Suche:
corilon violins
pId1
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Inventarnr.: 4533
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Amédée Dieudonné Fils
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1948

Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948

Zu den gefragten Violinen des französischen Geigenbauers Amédée Dieudonné gehört diese Arbeit Nr. 388 des Jahres 1948, ein kraftvoll klingendes Instrument vorzüglicher Qualität, das nach dem typischen Dieudonné Modell gefertigt wurde. Der handwerklich vollkommene und musikalisch sensible Nachbau erstklassiger antiker Instrumente war das Genre, in dem der 1890 in Mirecourt geborene Dieudonné weltweites Rennomme genoss. Die hier angebotene Violine zeigt entfernt, warum Dieudonné schon von seinen Zeitgenossen in eine Reihe mit den prägenden Gestalten des französischen Geigenbaus wie Nicolas Lupot oder Jean-Baptiste Vuillaume gestellt wurde - der selten schön geflammte Ahorn, aus dem der zweiteilige Boden, die Zargen und der Hals gearbeitet wurden, ist ein meisterhaft gewähltes Tonholz. Mit seinem kraftvollen, strahlenden, obertonreichen und singenden Klang ist diese schöne Amedee Dieudonne Geige mit unkritischen Reparaturen eine hervorragende Wahl für professionelle Musiker. Wir empfehlen diese Violine anspruchsvollen Spielern; ihre Provenienz belegt das Original-Etikett.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Barockbratsche im Originalzustand, Mittenwald, um 1800 (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Hübsche alte Sächsische Geige, um 1940 - warmer, dunkler, weicher Klang
  • Alter Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • 3/4 - Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880
  • 19. Jahrhundert, antike Hopf Geige, Klingenthal, um 1800 - großer Klang
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Feiner deutscher Meister - Geigenbogen nach Tourte, um 1920
  • Feiner englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert
  • 3/4 - alte französische 3/4 Geige, Breton, Mirecourt
  • Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950
  • Französischer Geigenbogen, Modell Tourte, Mirecourt
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • Thomas Simon: Mittenwalder Geige um 1850 mit kraftvollem, läutendem Klang
  • Moderne Italienische Geige, Carlo Dalatri, Firenze
  • Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948
  • Antike sächsische Geige aus Markneukirchen, um 1850
  • Moderne Geige im französischen Stil, circa 20-30 Jahre alt
  • Ältere Englische Geige, J. R. Dutton, 1979
  • Kraftvoller Deutscher Geigenbogen von H. R. Pfretzschner
  • Mozartbogen - leichter, aktiver Geigenbogen, Silber, Deutschland
  • Feine Geige von Marcus Klimke, zeitgenössische Neubau-Elite (Zertifikat Markus Klimke)