Suche:
corilon violins
pId1
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Inventarnr.: 4533
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Amédée Dieudonné Fils
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1948

Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948

Zu den gefragten Violinen des französischen Geigenbauers Amédée Dieudonné gehört diese Arbeit Nr. 388 des Jahres 1948, ein kraftvoll klingendes Instrument vorzüglicher Qualität, das nach dem typischen Dieudonné Modell gefertigt wurde. Der handwerklich vollkommene und musikalisch sensible Nachbau erstklassiger antiker Instrumente war das Genre, in dem der 1890 in Mirecourt geborene Dieudonné weltweites Rennomme genoss. Die hier angebotene Violine zeigt entfernt, warum Dieudonné schon von seinen Zeitgenossen in eine Reihe mit den prägenden Gestalten des französischen Geigenbaus wie Nicolas Lupot oder Jean-Baptiste Vuillaume gestellt wurde - der selten schön geflammte Ahorn, aus dem der zweiteilige Boden, die Zargen und der Hals gearbeitet wurden, ist ein meisterhaft gewähltes Tonholz. Mit seinem kraftvollen, strahlenden, obertonreichen und singenden Klang ist diese schöne Amedee Dieudonne Geige mit unkritischen Reparaturen eine hervorragende Wahl für professionelle Musiker. Wir empfehlen diese Violine anspruchsvollen Spielern; ihre Provenienz belegt das Original-Etikett.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Französischer Geigenbogen, J.T.L., für Pierre Hel (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Feiner deutscher Meister - Geigenbogen nach J.B. Vuillaume
  • 18. Jahrhundert: Alpenländische Meistergeige, wahr. Tirol, um 1750
  • Französischer Geigenbogen, Charles Louis Bazin Werkstatt (J.F. Raffin)
  • Hervorragender Französischer Geigenbogen, Morizot Frères (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Charles Nicolas Bazin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J. F Raffin)
  • Ausgezeichneter deutscher Geigenbogen, 1940er Jahre
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1930
  • Feiner alter Bratschenbogen, wahrscheinlich England, um 1920
  • 3/4 - Hopf - Werkstatt: 3/4 Violine, 19. Jahrhundert
  • Deutscher Violinbogen, Silber, Markneukirchen, mit blankem Frosch
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • Feine Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 1/2 - alte und gern gespielte Mittenwalder 1/2 Geige, wahr. Neuner & Hornsteiner
  • Prächtige italienische Mandoline, Rundmandoline, Ermelinda Silvestri, um 1900
  • 1/2 bis 3/4 - seltene antike Mittenwalder große halbe, bzw. kleine 3/4 Geige
  • Deutscher Silber- Geigenbogen, Mathias Thomä
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat