Suche:
corilon violins
pId3
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880  - Decke
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880  - Decke
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880 - Boden
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880 - Boden
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880 - Zargen
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880 - Zargen
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880 - Schnecke
Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880 - Schnecke
Inventarnr.: 4545
Herkunft: Sachsen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 33,3 cm
Jahr: 1880 circa

3/4 - Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880

Aus einer guten sächsischen Werkstatt stammt diese sehr schöne deutsche 3/4 Geige mit außergewöhnlichem Klang, die im späten 19. Jahrhundert um 1880 gebaut wurde und zu den seltenen Instrumenten dieser Größe gehört, die wettbewerbstauglich klingen und in so gutem, vollkommen rissfreiem Zustand erhalten sind. Ihr transparenter, orangebrauner Lack weist dezente Spielspuren und einige Kratzer auf, die ihrem hohen Alter angemessen sind und zeigen, dass sie von ihren jungen Vorbesitzern gern gespielt wurde. Die große, geflammte Schnecke unterstreicht die Individualität eines Instruments, dessen gute Qualität an der Flammung des zweiteilig gearbeiteten Bodens unmittelbar zu erkennen ist. Gereift und kräftig ist ihr vollmundiger, klarer Klang mit bester Ansprache, für den wir diese in unserer Geigenbauwerkstatt spielfertig aufgearbeitete, unbeschädigt erhaltene 3/4 Geige empfehlen.

geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser 3/4 Violine, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Meistergeige, spätes 19. Jahrhundert, Michele Deconet Kopie
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Deutscher Geigenbogen, W.E. Dörfler
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)