Suche:
corilon violins
pId4
Interessanter Englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert, Silber - Frosch
Interessanter Englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert, Silber - Frosch
Interessanter Englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert, Silber - Spitze
Interessanter Englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert, Silber - Spitze
Inventarnr.: B744
Herkunft: England
Erbauer: Unbekannt
Gewicht: 57,5 g
Jahr: spätes 19. Jahrhundert

Interessanter Englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert, Silber

Dieser interessante englische Geigenbogen mit blassem "Dodd" Brandstempel wurde im späten 19. Jahrhundert gebaut und überzeugt durch seine perfekte Gewichtsverteilung und seinen mittig empfundenen Schwerpunkt, wodurch das vergleichsweise geringe Gewicht von 57,5 g im Spiel überaus leicht und angenehm erscheint. Der gemessene Schwerpunkt des Bogens liegt bei 24,2 cm der Gesamtlänge von 74,1 cm, imklusive Beinchen. Außergewöhnlich schönes, rotbraunes Fernambukholz erster Qualität wurde für die Stange verwendet, die im Querschnitt rund ist und sich durch gute Festigkeit bei hoher Elastizität auszeichnet, mit einem bemerkenswert schön ausgearbeiteten Kopf. Einem Geigenbogen dieser Klasse höchst angemessen ist die wertvolle Ausstattung mit einem echtsilbermontierten, blanken Ebenholzfrosch, den ein durchgehender Perlmuttschuv und ein einteiliges Silber-Beinchen zieren. Nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt ist der perfekt erhaltene, englische Geigenbogen spielbereit und begeistert mit leichtem Spielgefühl und seinem warmen, hellen, leicht weichen Klang. Dieser Geigenbogen spielt sich fehlerverzeihend und passt zu hell, klar, brilliant und etwas scharf klingenden Geigen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880