Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Decke
Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Decke
Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Boden
Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Boden
Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Zargen
Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Zargen
Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Schnecke
Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930 - Schnecke
Herkunft: Sachsen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: circa 1930
Klang: Klar, gereift, warm
Archiv

Alte Deutsche Geige nach Stradivari. "Conservatory violin", um 1930

Nach dem klassischen Geigenmodell von Antonio Stradivari wurde im frühen 20. Jahrhundert um 1930 diese sehr hübsch gelungene und klangschöne sächsische "Conservatory"-Geige gebaut. Das flach gewölbte Instrument lässt mit seiner feinen Randeinlage und charakteristischen, nach dem berühmten italienischen Vorbild geschnittenen F-Löchern die vorzügliche Qualität seiner handwerklichen Ausarbeitung erkennen. Der unbekannte Geigenbauer wählte hochwertige Tonhölzer für diese Geige aus, interessant gemaserte fein- bis mitteljährige Fichte für die Decke und kräftig geflammten Ahorn für den zweiteiligen Boden. Das glanzvolle Lackbild weist wenige Spiel- und Nutzungsspuren auf, die dem antiken Charakter und dem hohen Alter dieses offenkundig gern gespielten Instrumentes entsprechen. Ohne Reparaturen bestens erhalten und fachgerecht aufgearbeitet ist die Violine in gutem Zustand erhalten, so dass diese "Conservatory violin" ihren gereiften, starken Klang mit guter Resonanz und klarer Tiefe entfaltet, eine kraftvolle Stimme, für die das Stradivari Modell bekannt ist.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen
  • Feine Englische Violine, 19. Jahrhundert, für Solisten