Suche:
corilon violins

Instrumenten-Finder

Sie können nur eine oder mehrere Eigen- schaften auswählen und beliebig kombinieren. Alternativ steht Ihnen die Suchfunktion am oberen Rand der Seite zur Verfügung.

Herkunft
Jahr
Klang

Informations-Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus

corilon violins
GESTOHLEN Nov. 2013: Geige von Leon Victor Mougenot, 1912
- Boden
- Zargen
- Schnecke
Ansicht vergrößern

GESTOHLEN: Léon Victor Mougenot 1912, Französische Violine,

Diese Leon Mougenot Violine wurde im November 2013 in Konstanz gestohlen. Hinweise bitte an die Polizei Konstanz.

Léon Victor Mougenot gehört zu den einflussreichsten Exponenten des modernen handwerklichen Geigenbaus in Frankreich; die hier angebotene, im Jahr 1912 gebaute Violine mit dem Original-Etikett „Leon Mougenot-Gauché“ ist ein eindrückliches Beispiel für die Kunst, die in seinem Hause gepflegt wurde. Während die Instrumenten-Manufakturen von Mirecourt ihre größte Blüte erlebten, versammelte Leon Mougenot in seiner Werkstatt hervorragende Lehrlinge und Mitarbeiter, die sich den Vorbildern der altitalienischen Meister und der französischen Tradition von Lupot und Vuillaume streng verpflichtet sahen. Aus seiner Schule gingen so bedeutende Meister wie Jean Striebig oder die Brüder Giacomo und Léandro Bisiach hervor - und ausdrucksstarke Werke wie diese äußerst sauber gearbeitete Geige. Ihre schmalen F-Löcher und die zierliche Randeinlage artikulieren feinste Handwerkskunst und betonen den feminin anmutenden Charakter der elegant geschnitzten Schnecke. Mit zwei kleineren, klanglich ohne Auswirkung bleibenden Reparaturen am rechten F-Loch und am Endknopf ist die Geige bestens erhalten, die in unserer Fachwerkstatt für Restaurierung gründlich aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet wurde. Der glanzvolle, über einem goldgelben Grund aufgetragene Öllack hat wunderschöne, antike Patina entwickelt und lässt mit aussagekräftigen, charakteristischen Spielspuren die musikalische Qualität des Instruments auf den ersten Blick erkennen. Das Violinmodell Guarneris, das dieser Geige zugrunde liegt, beweist seine Vorzüge in ihrem volumenreichen Klang, der mit seiner Größe, seiner Klarheit und Kraft hohen Ansprüchen genügt.

Inventarnummer: 2778
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Léon Victor Mougenot
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1912
Klang: Großvolumenreichedel
Anhören

  • Deutscher Geigenbogen von C. A. Hoyer
  • 3/4 - hübsche Mirecourter 3/4 Geige mit weichem Ton
  • Französischer Geigenbogen, Cuniot-Hury Werkstatt
  • Feine Mittenwalder Meistervioline
  • Lübecker Meistergeige, Haat-Hedlef Uilderks, 1990er Jahre (Zertifikat H.-H. Uilderks)
  • 18. Jahrhundert: Freisinger Violine nach Stainer, Franz Knitl, 1769
  • Meisterbratsche, vermutlich Joseph Klimits
  • Bubenreuther Geige mit kraftvollem Klang
  • Claude A. Thomassin, französischer Geigenbogen um 1920 (Zertifikat JF Raffin)
  • J.B. Vuillaume / Nicolas Maline, feiner Cellobogen um 1850 (J.F. Raffin)
  • Englischer Cellobogen, 1920er Jahre
  • Cellobogen von W. A. Pfretzschner, um 1920
  • Deutscher Cellobogen von Franz Chalupetzky
  • 1/4 - Französischer Cellobogen, Bazin Schule (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Deutscher Cellobogen, Silber, Conrad Götz
  • Schweizer Cellobogen, Silber, Finkel Werkstatt
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Französischer Brasilholz Cellobogen, um 1900
  • Meisterbogen, um 1910
  • 3/4 - alte Geige, seltenes Maggini-Modell
  • Seltene Violine von Matthias Hornsteiner II, gen. „Dax“ (Zertifikat Caressa et Français, Köstler)
  • Deutsche Violine, C.A. Schuster, Markneukirchen
  • 1/6  - Seltene Zwischengrösse, französische 1/6 Violine um 1850
  • 3/4 - antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang