Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Decke
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Decke
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Boden
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Boden
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Zargen
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Zargen
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Schnecke
Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995 - Schnecke
Herkunft: Ulm
Erbauer: Bernhard Gerstner
Bodenlänge: 35,2 cm
Jahr: 1995
Archiv

Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995

Sorgfältige Handwerkskunst und ein strahlend-brillianter Klang zeichnen diese moderne Meistergeige aus, die im Jahr 1995 von Bernhard Gerstner in Ulm gebaut wurde. Ihre vorzügliche Qualität ist unmittelbar an der Wahl exzellenter Tonhölzer zu erkennen, die höchst akkurat verarbeitet wurden. Das Modell orientiert sich an Guarneri. Die große Schnecke und die präzise geschnittenen F-Löcher sind das unverkennbare Werk einer erfahrenen und selbstbewussten Hand. Ein transparenter Lack von heller, goldbrauner Farbe ziert die Decke aus regelmäßiger, mitteljähriger Fichte und den wunderschön zart geflammten, zweiteiligen Ahornboden. Unsere Geigenbauer haben dieses erstklassig erhaltene Instrument vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, das wir für seinen außergewöhnlich starken, klaren und dominanten Klang besonders für Konzertmeister und Solisten empfehlen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine mit kraftvoll-brilliantem Klang
  • Ausgezeichneter deutscher Geigenbogen, 1940er Jahre
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1930
  • Feiner alter Bratschenbogen, wahrscheinlich England, um 1920
  • 3/4 - Hopf - Werkstatt: 3/4 Violine, 19. Jahrhundert
  • Deutscher Violinbogen, Silber, Markneukirchen, mit blankem Frosch
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • Feine Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • 1/2 - alte und gern gespielte Mittenwalder 1/2 Geige, wahr. Neuner & Hornsteiner
  • Prächtige italienische Mandoline, Rundmandoline, Ermelinda Silvestri, um 1900
  • 1/2 bis 3/4 - seltene antike Mittenwalder große halbe, bzw. kleine 3/4 Geige
  • Deutscher Silber- Geigenbogen, Mathias Thomä
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • Alter Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Meisterbogen, Knopf Familie/Umfeld, um 1890
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell