Suche:
corilon violins
pId1
Ernst Heinrich Roth, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1955 - Guarnerius
Ernst Heinrich Roth, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1955 - Guarnerius
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1955 - Boden
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1955 - Boden
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1955 - Zargen
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1955 - Zargen
Ernst Heinrich Roth,  Geige nach Guarneri, 1955 - Schnecke
Ernst Heinrich Roth,  Geige nach Guarneri, 1955 - Schnecke
Inventarnr.: 4536
Herkunft: Bubenreuth
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Bodenlänge: 35,3 cm
Jahr: 1955

Ernst Heinrich Roth, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1955

Eine klare Empfehlung für Solisten und Konzertmeister ist diese geschmackvolle Guanreri-Kopie aus dem Hause Ernst Heinrich Roth in Bubenreuth, entstanden nur wenige Jahre nach der Umsiedelung aus Markneukirchen 1953. Ihr klarer, dominanter und tragender Ton verbindet Brillianz und Reife; vorzügliche Klangqualitäten, denen die feine Ästhetik dieses in bester Handwerkskunst gebauten und gesuchten Instruments aus dem Jahre 1955 entspricht. Für den zweiteilig ausgeführten Boden wurde erstklassiger, tief geflammter Ahorn gewählt. Das antike Lackbild vollendet die interessante Maserung der Fichtendecke zu einer wunderschönen Erscheinung. Die Herkunft dieser seltenen Ernst Heinrich Roth Geige belegen der Zettel und die Brandstempel im Inneren des Korpus mit Namen und Seriennummer. In unserer Fachwerkstatt wurde die Geige vollständig aufgearbeitet, die wir sofort spielfertig anbieten, frei von Rissen, mit lediglich einer Reparatur der Deckenfuge unter dem Griffbrett, die im Preis berücksichtigt ist. Ihre bestens ausgeglichene, kraftvolle Stimme und ihre präzisen Spieleigenschaften eröffnen weite Horizonte für anspruchsvolle Interpretationen.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Ernst Heinrich Roth Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Barockbratsche im Originalzustand, Mittenwald, um 1800 (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Hübsche alte Sächsische Geige, um 1940 - warmer, dunkler, weicher Klang
  • Alter Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • 3/4 - Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880
  • 19. Jahrhundert, antike Hopf Geige, Klingenthal, um 1800 - großer Klang
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Feiner deutscher Meister - Geigenbogen nach Tourte, um 1920
  • Feiner englischer Geigenbogen, 19. Jahrhundert
  • 3/4 - alte französische 3/4 Geige, Breton, Mirecourt
  • Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950
  • Französischer Geigenbogen, Modell Tourte, Mirecourt
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • Thomas Simon: Mittenwalder Geige um 1850 mit kraftvollem, läutendem Klang
  • Moderne Italienische Geige, Carlo Dalatri, Firenze
  • Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948
  • Antike sächsische Geige aus Markneukirchen, um 1850
  • Moderne Geige im französischen Stil, circa 20-30 Jahre alt
  • Ältere Englische Geige, J. R. Dutton, 1979
  • Kraftvoller Deutscher Geigenbogen von H. R. Pfretzschner
  • Mozartbogen - leichter, aktiver Geigenbogen, Silber, Deutschland
  • Feine Geige von Marcus Klimke, zeitgenössische Neubau-Elite (Zertifikat Markus Klimke)