Suche:
corilon violins
pId4
Charles Nicolas Bazin, französischer Geigenbogen - Frosch
Charles Nicolas Bazin, französischer Geigenbogen - Frosch
Charles Nicolas Bazin, French violin bow
Charles Nicolas Bazin, French violin bow
Inventarnr.: A15
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: wahrscheinlich Charles Nicolas Bazin
Gewicht: 60,1 g
Jahr: circa 1870
Klang: Gross, warm, edel

Feiner französischer Geigenbogen, Voirin-Schule, um 1870, wahrscheinlich Charles Nicolas Bazin,

Kraftvoll und elegant zeigt dieser feine französische Geigenbogen nach dem Modell von Voirin, der um 1870 wahrscheinlich von Charles Nicolas Bazin gebaut wurde, auf welch hohem Niveau dieser in dieser Zeit arbeitete. In den überaus erfolgreichen letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts konnte er dem dynamischen Prinzip der Werke seines grossen Lehrmeisters Voirin neuen Ausdruck verleihen; und der hier angebotene Geigenbogen ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür. Er lässt beispielhaft erkennen, dass diese Qualität nicht allein auf vollendete Kunstfertigkeit und ein sicheres Stilbewusstsein zurückzuführen ist, wie sie sich in der Ausarbeitung des Kopfes artikulieren: Vielmehr spielen auch die vorzüglichen Eigenschaften des äußerst feinen, rotbraunen Fernambuk, aus dem die runde Stange gefertigt wurde, eine wichtige Rolle – verdankt ihnen dieser Violinbogen doch seine sehr gute Spannkraft und Elastizität. Und das keineswegs zufällig: Denn dass die Werkstatt der Familie Bazin neben ihrer eigenen Produktion auch als Lieferant von Werkstoffen und Zubehör für den Bogenbau höchst erfolgreich waren, dürfte ihrer eigenen Werkstatt durchaus zugutegekommen sein. So erhielt der hier angebotene Meisterbogen eine angemessen wertvolle Ausstattung, mit einem silbermontierten Ebenholzfrosch auf einer Vuillaume-Bahn, einem Perlmuttauge und einem silbernen, dreiteiligen Beinchen. Groß, edel und volumenreich ist der Klang dieses 74,1 cm langen und 60,1 g schweren Geigenbogens, unterstützt von einem Richtung Frosch empfundenen und bei 26,3 cm gemessenen Schwerpunkt. Wir empfehlen diesen feinen, ungestempelten französischen Silber-Geigenbogen für seinen warmen, flüssigen Klangcharakter, der zugleich von großer Klarheit ist, und bieten ihn nach einer vollständigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt in sofort spielfertigem Zustand an.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier