Suche:
corilon violins
pId4
Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
Feiner Geigenbogen von Hermann Richard Pfretzschner
Feiner Geigenbogen von Hermann Richard Pfretzschner
Inventarnr.: B671
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Hermann Richard Pfretzschner
Gewicht: 63,4 g
Jahr: 1920 circa
Klang: Gross, warm, edel, präzise

Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner

Diese späte Arbeit von Hermann Richard Pfretzschner lässt mit ihren klar erkennbaren französischen Einflüssen keinen Zweifel, worin die epochale Lebensleistung dieses Streichbogenmachers bestand: Seit 1875 setzte Hermann Richard Pfretzschner – zurückgekehrt von einem dreijährigen Aufenthalt in Paris bei Jean-Baptiste Vuillaume – neue Standards in seiner sächsischen Heimat, und verwandelte die väterliche Werkstatt zu einem weit geöffneten Tor für den zeitgenössischen französischen Stil. Im Vergleich zu seinen früheren Werken ist der hier angebotene Geigenbogen mit 63,4 g recht schwer, in der Ausarbeitung insbesondere des Kopfes aber von feiner Eleganz und Zartheit. Die vorzügliche Balance und der mittig empfundene, bei 26,1 cm der Gesamtlänge von 74,1 cm gemessene Schwerpunkt gewähren vielfältige Spiel- und Ausdrucksmöglichkeiten. Aus erstklassigem, dunkelbraunem Fernambuk ist die feste, oktagonale Stange gefertigt; der mit einem Perlmutt Auge verzierte Ebenholzfrosch ist in echtem Silber montiert. Stange und Frosch tragen die Originalstempel H. R. Pfretzschners und sind mit größter Wahrscheinlichkeit Arbeiten des Meisters selbst. Am froschseitigen Ende der Stange befindet sich eine kleine Reparatur, die für die musikalische Praxis vollkommen irrelevant ist. In unserer Fachwerkstatt wurde dieser höchst empfehlenswerte, edle Geigenbogen vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, der einen vollen und warmen, edlen Klang erzeugt, mit überzeugender Größe und Präzision.

geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Geigenbogen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen
  • Feine Englische Violine, 19. Jahrhundert, für Solisten