Suche:
corilon violins
pId1
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Decke
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Decke
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Boden
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Boden
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Zargen
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Zargen
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Schnecke
Zentral italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert - Schnecke
Inventarnr.: 3430
Herkunft: Italien
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 34,7 cm
Jahr: approx. 1800
NEU

Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Durch ihren bemerkenswert schönen Klang voll tiefer Resonanz gibt diese interessante zentralitalienische Geige des 18. Jahrhunderts zu verstehen, dass außergewöhnlich klangvolle Instrumente nicht allein aus den klassischen Geigenbauregionen in Norditalien stammen müssen. Ein Meister, dessen Name nicht überliefert ist, baute sie im späten 18. Jahrhundert nach einem schmalen, flachen Modell, für das er regionale Tonhölzer von vorzüglicher Tonqualität auswählte. Sein dünn aufgetragener, gold-brauner Lack setzt die markante Maserung der Decke gekonnt in Szene und akzentuiert die dezente, weiche Flammung des zweiteiligen Bodens aus Feldahorn mit sicherem Stilgefühl. Die Zeit hat dem Lackbild ihr eigenes Spiel hinzugefügt und durch Farbveränderungen und Patina für reizvolle Schattierungen gesorgt, die den Charakter dieses feinen Streichinstruments prägen. Diese Erscheinung harmoniert perfekt mit der charaktervollen Schnitzarbeit der eigenwilligen Schnecke. Diese italienische Violine verbindet einen zierlichen Korpus mit einer 4/4-Mensur, ist sie insbesondere für zarte Musiker mit geringerer Armlänge sehr komfortabel, und wird ob ihrer Handlichkeit gewiss Freunde finden – umso mehr, als diese Eigenschaft von der klaren Persönlichkeit einer goldenen Stimme mit warmem, süßem Ton begleitet wird.Im Preis inbegriffen ist ein Echtheitszertifikat des Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler, zu sehen über den Zertifikat-Button.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier