Suche:
corilon violins
pId1
Roger & Max Millant, feine französische Violine - Decke
Roger & Max Millant, feine französische Violine 1944 - einteiliger Boden
Roger & Max Millant, feine französische Violine 1944 - Zargen
Roger & Max Millant, feine französische Violine 1944 - Schnecke

Roger & Max Millant, moderne französische Violine 1944

Diese feine französische Violine ist ein klangstarkes und höchst interessantes Instrument aus dem renommierten Hause Roger & Max Millant in Paris. Dass diese Roger & Max Millant Violine mit einem sehr kraftvollen, über die Saiten bestens ausgeglichenen und strahlenden, differenzierten Klang überzeugt, ist eine Demonstration seiner Herkunft aus einem vorzüglichen und traditionsreichen Haus. Die gemeinsame Werkstatt der Brüder Roger und Max Millant war von 1923 bis 1969 eine der ersten Adressen des französischen Streichinstrumentenbaus und gewann nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche erste Preise in Cremona und bei anderen internationalen Wettbewerben. Die Geschichte ihrer Familie reicht weit zurück ins Mirecourt des 18. Jahrhunderts und entfaltet bis heute ihre prägende Kraft, in der ehemaligen, heute von Loic Le Canu geführten Werkstatt Bernard Millants und im Werk seines Schülers J. F. Raffin. So erstaunt die fabelhafte Qualität der hier angebotenen Violine keineswegs, die ein datiertes Original-Etikett im Inneren des Korpus trägt. Kraftvoll geflammter Ahorn erster Qualität unterstreicht die elegante Erscheinung des Instruments mit edlen Akzenten, vom einteilig gearbeiteten Boden über die Zargen bis hin zur feinen Schnitzarbeit der Schnecke. Das harmonische, orange-braune Lackbild über einem goldfarbenen Grund ist mit wenigen Spielspuren perfekt erhalten. Nach einer gründlichen Durchsicht in unserer Fachwerkstatt bieten wir diese seltene, makellose Milant Violine in sofort spielfertigem Zustand an, mit einer besonderen Empfehlung für professionelle Musiker und Solisten, die ihren unverwechselbaren Charakter zu schätzen wissen.

Inventarnr.: A83
Herkunft: Paris
Erbauer: Roger & Max Millant
Bodenlänge: 35.4 cm
Jahr: 1944
Neuzugänge in unserem Katalog:
  • Französischer Bratschenbogen für N. Audinot,  Silber, J. Thibouville-Lamy (Zertifikat J. F. Raffin)
  • 19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, Stempel "Salingre"
  • Georg Klotz, 1766: Feine Deutsche Meistergeige (Zertifikat Wolfgang Zunterer)
  • ÜBERARBEITET: Moderne Italienische 7/8 Geige, Carlo Melloni, 1932 (Zertifikat Eric Blot)
  • Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Deutscher Geigenbogen der 1950er Jahre, hell, flüssig
  • REDUZIERT: Holländische Bassgambe von Theo Dellen, Voorburg
  • Nicolas Maline für J.B. Vuillaume, Cellobogen um 1850 (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Louis Gillet, feiner französischer Cellobogen (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975
  • Zeitgenössische Italienische Geige in der Nachfolge von Otello Bignami, Luigi Laterrenia
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Hervorragender Silber - Bratschenbogen, Arnold Stoess, Markneukirchen
  • Bernhard Gerstner, Ulm: Deutsche Geige, Neubau 1995
  • Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1945, No. 845
  • Fernando Montavoci, seltene italienische Geige aus dem Jahre 1936
  • Alte Mittenwalder Orchestergeige mit klarem, dunklem Klang, 1950er Jahre
  • Sächsische Geige, 1920'er Jahre, heller, brillianter Ton
  • Mario Bedocchi, feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)
  • Aldo Zani, feine zeitgenössische italienische Bratsche
  • Italienische Bratsche, Umberto Lanaro, Padova (Zertifikat Robert Bein)
  • François Fent, eine feine französische Bratsche des späten 18. Jahrhunderts