Suche:
corilon violins
pId1
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Decke
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Boden
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Zargen
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Schnecke

Historische Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant)

Diese interessante französische Violine wurde, wie mehrere Brandstempel im Korpus belegen, um das Jahr 1840 von einem Geigenbauer der renommierten Familie um den Pariser Meister Jean-Mathurin Remy gefertigt. Mit ihrer strahlend kraftvollen, charmanten Stimme und ihrer eleganten, antiken Erscheinung ist sie ein stilvolles Beispiel für die Instrumente, die den guten Namen der Remy im späten 18. und im 19. Jahrhundert begründeten. Die feinjährige Fichte der Decke und der schön geflammte Ahorn des einteiligen Bodens sind Tonhölzer von bester klanglicher und optischer Qualität. Ein dunkler, bordeauxroter Lack verleiht dem zarten Stil der vollendet ausgearbeiteten Ecken und F-Löcher edle Tiefe, abgerundet durch ein starkes Craquelé, das sich über die lange Zeit von rund 170 Jahren entwickelt hat. Wie es ihrem hohen Alter angemessen ist, weist diese bestens erhaltene Geige wenige musikalisch unbedeutende Reparaturen der Decke auf sowie eine weitere des Wirbelkastens, dort mit etwas dunklerer Lackretusche. Unsere besondere Empfehlung verdient diese Violine nicht zuletzt für ihren warmen, strahlenden Ton, der sich in den unteren Bereichen dunkel, in den oberen hell und singend entfaltet. Die Geigenbauer unserer Geigenbauwerkstatt haben sich bei einer vollständigen Aufarbeitung vom hervorragenden Zustand des Instruments überzeugt, das wir sofort spielfertig anbieten, mit einem im Preis inbegriffenen Zertifikat des Pariser Experten Bernard Millant.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Inventarnr.: 3779
Herkunft: Paris
Erbauer: Remy Familie
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: circa 1840
Klang: Warm, klar, strahlend
Neuzugänge in unserem Katalog:
  • Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948
  • Sehr empfehlenswerte französische Violine um 1850, süß im Klang
  • Kraftvolle Mittenwalder Violine von Ottomar Hausmann
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1920
  • Alter Deutscher Cellobogen, wahrscheinlich H. R. Pfretzschner, silber, kräftig und aktiv
  • Empfehlenswerte sächsische Geige mit warmem, resonantem Klang
  • Alte Geige von Neuner & Hornsteiner, nach Landolfi, 1929
  • Hübsche alte Markneukirchner Violine, um 1940 - Öllack
  • Feiner, ungestempelter Meister-Cellobogen, Markneukirchen, 1910/1920
  • Feiner, silbermontierter Cellobogen, Gustav Prager, um 1930
  • Mario Gadda, moderne Italienische Geige nach Oreste Candi, 1984
  • 1/8 - französische 1/8 Geige von J.T.L.
  • Mario Gadda, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • Alte Deutsche Geige nach Maggini, Markneukirchen um 1900
  • Deutscher Geigenbogen, Silber: Kräftig, warm, weich im Klang
  • Sehr guter, aktiver deutscher Geigenbogen um 1930, Johannes Adler
  • Hochwertige und interessante Geige aus Markneukirchen, um 1850
  • Sehr schönes Wiener Cello, um 1800 - 1820
  • 3/4 - kraftvolle deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich A. C. Glier
  • Alte Tschechische Violine - "The Metro Violin Class"
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961
  • Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Deutscher Geigenbogen, W.E. Dörfler