Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
US-Amerikanische Geige, Lincoln Clough, 1925 - Decke
US-Amerikanische Geige, Lincoln Clough, 1925 - Decke
US-Amerikanische Violine, Lincoln Clough, 1925 - Boden
US-Amerikanische Violine, Lincoln Clough, 1925 - Boden
Amerikanische Geige, Lincoln Clough, 1925 - Zargen
Amerikanische Geige, Lincoln Clough, 1925 - Zargen
US-Amerikanische Violine, Lincoln Clough, 1925 - Schnecke
US-Amerikanische Violine, Lincoln Clough, 1925 - Schnecke
Herkunft: USA
Erbauer: Lincoln Clough
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1925
Archiv

US-Amerikanische Geige mit italienischem Ton, Lincoln Clough, 1925

Die tiefe Kenntnis der italienischen Geigenbautradition, die sich in dieser im Jahre 1925 entstandenen US-Amerikanischen Geige von Lincoln Clozgh ausdrückt, ist ein eindrucksvoller Beleg für die grenzüberschreitende Wirksamkeit jenes handwerklichen Kanons, den historische Meister wie Antonio Stradivari im 17. Jahrhundert errichtet haben. So ging der Erbauer dieses klangstarken Instruments weit über das rein ästhetische Zitat klassischer Modelle hinaus und blieb selbst bei der Ausarbeitung des Korpus den Prinzipien treu, die die exzeptionelle Eigenart italienischer Streichinstrumente begründen. Mit souveräner Erfahrung wählte er charakteristische amerikanische Tonhölzer für das recht breite doch flach gehaltene Modell; sowohl die mittel- bis weitjährige Fichte der Decke als auch der wunderbar geflammte Ahorn von Boden und Zargen mit seiner fließenden Flammung bestimmen den unverkennbar italienischen, individuellen Charakter des Instruments. Die reizvolle Patina des transparenten, hellbraunen Öllackes stellen eine seltene, US-Amerikanische Geige vor, die über fast 100 Jahre hinweg reiche Wertschätzung erfahren hat. In unserer Fachwerkstatt für Restaurierung wurde diese rissfrei und in exzellentem Zustand erhaltene Geige vollständig aufgearbeitet und bei einer professionellen Klangeinstellung tonlich perfektioniert. Ihr warmer und großer, schmelzender und in den oberen Bereichen singender Klang eröffnet anspruchsvollen Musikern begeisternde Interpretationsmöglichkeiten.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Meistergeige, spätes 19. Jahrhundert, Michele Deconet Kopie
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)