Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Decke
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Decke
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Boden
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Boden
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Zargen
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Zargen
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Schnecke
Claudio Gamberini, professionelle italienische Geige, 1930 - Schnecke
Herkunft: Pieve di Cento / Bologna
Erbauer: Claudio Gamberini
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1930-1950
Archiv

Italienische Geige, Claudo Gamberini, Solisten, circa 1930-50 (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Ein Instrument von moderner Eleganz und vorzüglichen Klangeigenschaften schuf der italienische Geigenbauer Claudio Gamberini mit dieser feinen italienischen Violine, eine in der Tat professionelle Geige dieses Meisters aus Pieve di Cento, die in der Zeit um 1930 wahrscheinlich in seiner Bologneser Zeit entstand. Ihre kleine, fein geschnitzte Schnecke auf einem schlanken Wirbelkasten und die recht breite Einlage vor einem akzentuierten Rand gehören zu den persönlichen Stilmerkmalen Gamberinis, der in dieser Zeit für den berühmten Gitarrenvirtuosen und Instrumentenbauer Luigi Mozzani tätig war und innerhalb seiner Werkstatt eine leitende Stellung einnahm. Für die Zargen und den zweiteiligen Boden wählte er hochwertigen Ahorn von einer zarten und sehr engen Flammung, wie sie nur selten zu finden ist; ihr korrespondiert die edle, mitteljährige Maserung der Fichtendecke, der ein rotbrauner Lack antiken Charme verleiht. Als typisches Bologneser Instrument erweist sich diese professionelle Geige durch ihre volle, exzellent gelungene Wölbung. Mit einer für ihre musikalischen und ästhetischen Eigenschaften vollkommen unproblematischen Reparatur des Wirbelkastens ist diese Gamberini-Violine in perfektem Zustand erhalten und überzeugt nach einer vollständigen Aufarbeitung durch unsere Geigenbauersowohl durch ihre attraktive Erscheinung als auch durch ihren strahlenden, dominierenden Klang. Im Preis inbegriffen ist ein Echtheitszertifikat des Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler, zu sehen über den Zertifikat-Button.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880