Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Silbermontierter deutscher Bratschenbogen, G. Rudi Steinel - Frosch
Silbermontierter deutscher Bratschenbogen, G. Rudi Steinel - Frosch
Silbermontierter deutscher Bratschenbogen, G. Rudi Steinel - Kopf
Silbermontierter deutscher Bratschenbogen, G. Rudi Steinel - Kopf
Herkunft: Deutschland
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 69,2 g
Jahr: circa 1980
Klang: Klar, warm, kraftvoll
Archiv

Silbermontierter deutscher Bratschenbogen, G. Rudi Steinel

Solide handwerkliche Qualität, komfortable Spieleigenschaften und ein überdurchschnittlich guter, klarer, warmer und großer Klang zeichnen den hier angebotenen deutschen Bratschenbogen von G. Rudi Steinel aus: Mit einer oktogonalen Stange aus Fernambuk, einem silbermontierten Frosch, dreiteiligem Silber-Beinchen und einem fein gearbeiteten, hübschen Kopf erreicht dieser gute Bratschenbogen eine vorzüglich ausgeglichene Gewichtsverteilung; sein Schwerpunkt wird im Spiel als breit und mittig empfunden (gemessen bei 26,2 cm inklusive Beinchen). Das kleine Pariser Auge des Frosches ziert als Bekenntnis zum Werk der großen französischen Bogenmacher diesen gelungenen, kraftvollen Bratschen - Spielbogen, die auch für fortgeschrittene Musiker geeignet ist und mit der der Bratsche einen klaren, kraftvollen, warmen Klang erzeugt. Dieser G. Rudi Steinel Bogen ist ein Allrounder und eignet sich damit auch hervorrragend für sehr weich, vielleicht etwas dumpf und unpräzise klingende Bratschen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen
  • Feine Englische Violine, 19. Jahrhundert, für Solisten