Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925 - Decke
Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925 - Decke
Antonio Monzino & Figli, italienische Geige - Boden
Antonio Monzino & Figli, italienische Geige - Boden
Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925 - Zargen
Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925 - Zargen
Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925 - Schnecke
Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925 - Schnecke
Inventarnr.: 4154
Herkunft: Milano
Erbauer: Antonio Monzino & Figli
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1925
Verkauft

Antonio Monzino & Figli, feine italienische Geige, Milano 1925

Diese moderne italienische Violine ist eine qualitätvolle Arbeit der Mailänder Werkstatt von Antonio Monzino & Figli. Als besonders charakteristisches Instrument aus diesem renommierten Haus reflektiert sie die enge Zusammenarbeit, die Antonio Giacomo Monzino seit 1900 mit einem elitären Kreis zeitgenössischer Meister um die Brüder Riccardo und Romeo Antoniazzi pflegte. In ihrer Entstehungszeit, vier Jahre vor dem Tod Antonio Monzinos, war das typische Modell der Werkstatt weit ausgereift; hervorragende Geigenbauer wie Luigi Galimberti und Ambrogio Sironi pflegten als Schüler der 1913 und 1922 verstorbenen Antoniazzis die exklusive Tradition weiter, die bei dieser Geige in den engstehenden F-Löchern ihren unmissverständlichen Ausdruck findet. Die exzellente Ausführung des schlanken Modells, für das edle Tonhölzer verwendet wurden, lässt das konstant hohe Niveau erkennen, auf dem die nachfolgende Generation bei Monzino in dieser Zeit arbeitete: Fein- bis mitteljährige Fichte von erstklassiger Qualität wurde für die Decke ausgewählt und wunderschöner, tief geflammter Ahorn für den zweiteiligen Boden und die Zargen – bedeckt von einem gold-orangefarbenen Lack, der die geschmackvolle, harmonische Erscheinung der Geige bestimmt. Ein selbstbewusstes Zeichen für die italienische Herkunft dieses Instruments setzt die große, ausdrucksstarke Schnecke. Mit einigen klanglich unbedeutenden Reparaturen, die einer viel gespielten Geige von bald 100 Jahren zustehen, befindet sich diese klassische Monzino-Violine in sehr gutem Zustand, spielfertig hergerichtet in unserer Werkstatt. Ihr warmer, abgerundeter, voller Klang überzeugt mit einem italienischen Charakter und einer weichen, süssen Note.

geigegeige zertificate

Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat zur Wertbestätigung

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen