Suche:
corilon violins
pId4
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Frosch
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Frosch
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Kopf
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Kopf
Inventarnr.: A12
Herkunft: London
Erbauer: Frank Napier / W. E. Hill & Sons
Gewicht: 59,0 g
Jahr: 1929
Klang: Warm, klar, groß

Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Dieser feine englische Geigenbogen stammt aus dem legendären Londoner Unternehmen W. E. Hill & Sons und wurde dort von Frank Napier (1886-1969) gebaut. Der exzellente Bogenmacher, der zunächst eine Ausbildung als Klavierstimmer absolvierte, war gemeinsam mit seinem Vater William Napier von 1900 - 1930 bei W. E. Hill & Sons in London beschäftigt. Die Kopfplatte dieses Bogens ist in einer für Hill-Bögen typischen Weise aus Silber gearbeitet, eine wertvolle Ausstattung, zu der auch der echtsilbermontierte Ebenholzfrosch und das Silber-Beinchen gehören. Feinstes, dunkles Fernambukholz wurde für die flexible, runde Stange verwendet, ein Meisterwerk in fast unbespieltem Zustand, das perfekt ausbalanciert ist und einen edlen, großen Ton hervorbringt. Der Bogen ist mit mehreren Originalstempeln auf Stange, Kopfplatte und Froschbahn versehen. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880