Suche:
corilon violins
pId1
Klingenthaler Hopf Geige, um 1820 - Decke
Klingenthaler Hopf Geige, um 1820 - Decke
Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820 - Boden
Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820 - Boden
Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820 - Zargen
Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820 - Zargen
Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820 - Schnecke
Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820 - Schnecke
Inventarnr.: 1745
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Hopf Werkstätten
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1820 circa

Klingenthaler Hopf Geige für kleine Hände, um 1820

Diese frühe Klingenthaler Hopf-Geige wurde Anfang des 19. Jahrhunderts, um 1820, in den Klingenthaler Hopf-Werkstätten gebaut. Die Geige trägt den originalen Hopf Brandstempel außen auf dem Bodenplättchen. Das Modell ist ein typisches, „eckiges“ Hopf-Modell mit flacher Wölbung und niedrigen Zargen. Das Deckenholz ist sehr schöne feinjährige Fichte, der zweiteilige Boden aus mild geflammtem Ahorn. Der Lack ist ein sehr schön patinierter, ebenfalls Hopf-typischer Lack mit gelb-brauner Farbe. Die hellen, antiken Wirbel mit Perlmuttauge, von unserem Geigenbauer gängig gemacht, sind bemerkenswert schön. Dieses Instrument ist selten gut erhalten, unbeschädigt und komplett rissfrei. Wir bieten es in durchgesehenem, sofort spielfertigem Zustand an. Der warme, flötige Klang der Geige ist hell, offen, nicht zu laut und sehr individuell im Charakter.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Meistergeige, spätes 19. Jahrhundert, Michele Deconet Kopie
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Deutscher Geigenbogen, W.E. Dörfler
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)