Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Informations-Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus

Weiter zum Archiv

pId4
H. R. Pfretzschner Geigenbogen, Markneukirchen - Frosch
H. R. Pfretzschner violin bow, Markneukirchen - frog

Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, Silber - Meisterbogen

Dieser äusserst feine Pfretzscher Bogen wurde um das Jahr 1910 von H. R. Pfretzschner persönlich im sächsischen Markneukirchen gebaut. Er trägt die originalen Brandstempel dieses aus einer traditionsreichen Familie stammenden, renommierten Meisters und erfolgereichen Sartory-Schülers auf Stange und Frosch. Der Bogen folgt und zeigt die Konzepte Sartorys in Ton und Spielverhalten - und ist mit 61,8 g im guten, jeodh wenig spürbaren Gewicht. Die kraftvoll-starke, oktagonale Stange ist aus bemerkenswert schönem Fernambuk gefertigt, der Ebenholzfrosch ist Silber-montiert mit Perlmutt Auge und weiß schimmerndem Perlmuttschub. Seinen Schwerpunkt hat der insgesamt 74,3 cm lange Bogen leicht mittig, zur Spitze verschoben, gemessen bei 27,7 cm inklusive Beinchen. Dieser seltene Hermann Richard Pfretzschner Geigenbogen nach Sartory weist eine oberflächliche Reparatur der Stange auf und wird damit zu weniger als 50% des Normalpreises angeboten. Der Bogen ist spielfertig aufgearbeitet und entfaltet einen kraftvollen, edlen, großen Klang.

geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Geigenbogen.

Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: H. R. Pfretzschner
Gewicht: 61,8 g
Jahr: 1910 circa
Verkauft
Neuzugänge in unserem Katalog:
  • Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948
  • Sehr empfehlenswerte französische Violine um 1850, süß im Klang
  • Kraftvolle Mittenwalder Violine von Ottomar Hausmann
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1920
  • Alter Deutscher Cellobogen, wahrscheinlich H. R. Pfretzschner, silber, kräftig und aktiv
  • Empfehlenswerte sächsische Geige mit warmem, resonantem Klang
  • Alte Geige von Neuner & Hornsteiner, nach Landolfi, 1929
  • Hübsche alte Markneukirchner Violine, um 1940 - Öllack
  • Feiner, ungestempelter Meister-Cellobogen, Markneukirchen, 1910/1920
  • Feiner, silbermontierter Cellobogen, Gustav Prager, um 1930
  • Mario Gadda, moderne Italienische Geige nach Oreste Candi, 1984
  • 1/8 - französische 1/8 Geige von J.T.L.
  • Mario Gadda, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • Alte Deutsche Geige nach Maggini, Markneukirchen um 1900
  • Deutscher Geigenbogen, Silber: Kräftig, warm, weich im Klang
  • Sehr guter, aktiver deutscher Geigenbogen um 1930, Johannes Adler
  • Hochwertige und interessante Geige aus Markneukirchen, um 1850
  • Sehr schönes Wiener Cello, um 1800 - 1820
  • 3/4 - kraftvolle deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich A. C. Glier
  • Alte Tschechische Violine - "The Metro Violin Class"
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961
  • Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Deutscher Geigenbogen, W.E. Dörfler