Suche:
corilon violins
pId1
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Decke
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Decke
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Boden
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Boden
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Zargen
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Zargen
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Schnecke
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Schnecke
Inventarnr.: 4522
Herkunft: London
Erbauer: Dykes & Sons
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1920 / 1930
Klang: Warm, gereift, singend

Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)

Prägnant und definiert wie ihr kraftvoll-strahlend ausgereifter Klang ist das antike Erscheinungsbild dieser schönen Geige aus dem Hause Dykes & Sons, London. Von der Geschichte des Anfang des 20. Jahrhunderts gefertigten Instruments, welches mit seinem Dykes & Sons Originalzettel und einer Inventarnummer des legendären Hauses W.E. Hill & Sons im Griffbrett versehen ist, berichten leichtes Crauqelle und dezente Gebrauchsspuren. Die Eleganz der Schnecke unterstreicht den Charakter der nach Stradivari gebauten, leicht ansprechenden Violine zusätzlich, die sich nach einer vollständigen Überarbeitung durch unsere Geigenbauwerkstatt in bestem, spielfertigem Zustand befindet. Groß, vollmundig und ausgereift, offen in den oberen, gereift und warm in den unteren Bereichen lädt ihr starker, gut ausgeglichener und warmer Klang zu vielversprechenden Erkundungen ein.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier