Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Violine, Wien, um 1920
Violine, Wien, um 1920
Violin, Vienna, approx. 1920
Violin, Vienna, approx. 1920
Violon ancien viennois, depuis 1920
Violon ancien viennois, depuis 1920
violino di vienna, c1920
violino di vienna, c1920
Herkunft: wahr. Wien
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1920er Jahre
Klang: Hell, warm, weich
Archiv

Wahrscheinlich Wien: Rote Violine mit reichhaltigem Öllack um 1920

Diese sehr gut klingende Violine wurde in den 1920er Jahren, wahrscheinlich in Wien, in qualitätvoller Handarbeit angefertigt. Ein falsches Etikett verweist auf den Wiener Meister Anton Wittmann. Nichtsdestotrotz it seinem reichhaltigen, dunkel orange-roten Öllack und seinem warmen, weichen Klang ein besonders schönes, klangvolles Instrument: Ein breites Modell nach Stradivari, sorgfältig verarbeitet und aus Hölzern mit guter und kräftiger Klangqualität gebaut. Der mild und gleichmäßig geflammte, zweiteilige Boden ist besonders schön und attraktiv. Der glanzvolle, leuchtend orangebraune Öllack mit Spuren der Zeit bestimmt die antike Erscheinung der Violine. Von dem schönen Klang dieses empfehlenswerten Instruments in der Preisklasse werden besonders anspruchsvolle und ambitionierte Spieler begeistert sein. Ausgeglichen und warm, weich, hell, in den oberen Bereichen singend und klar, kraftvoll mit Durchsetzungsvermögen. Die Violine ist bestens unbeschädigt erhalten und wurde - wie alle Streichinstrumente und Bögen von Corilon violins - von unseren Geigenbauern aufwändig überholt und spielfertig gemacht.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen
  • Feine Englische Violine, 19. Jahrhundert, für Solisten