Suche:
corilon violins
pId4
Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950 - Frosch
Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950 - Frosch
Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950 - Spitze
Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950 - Spitze
Inventarnr.: B753
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannt
Gewicht: 63,6 g
Jahr: 1940 / 1950
Klang: Hell, warm, resonant, groß

Silbermontierter Markneukirchener Geigenbogen, Hill Modell, um 1940/1950

Dieser edle Violinbogen nach Hill wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts in feiner Handarbeit in Markneukirchen gebaut, dem Zentrum des deutschen Streichbogenbaus zu jener Zeit, in dem mehrere familiär geführte Werkstätten auf Weltniveau herstellten. Auch dieses – anonyme – Beispiel für die Qualität Markneukirchener Geigenbögen überzeugt besonders durch seinen edlen, gereiften, klaren und präzisen Ton. Die mittelstarke, sehr elastisch-aktive und 74,5 cm lange oktogonale Stange aus feinem dunkelbraunem Fernambuk ist von sehr guter Elastizität und Qualität mit einem auffallend fein ausgearbeiteten, aufrecht stehenden Kopf. Ihr gemessener Schwerpunkt liegt bei 27,0 cm, der gefühlte mittig. Der Bogen wurde in unserer Fachwerkstatt bei einer vollständigen Überarbeitung spielfertig hergerichtet; seine Ausstattung mit einem Frosch aus Ebenholz und feiner Silbermontur unterstreicht in schlichtem, edlem Stil den Wert dieses aktiven, flüssig spielenden und klanglich exzellenten Geigenbogens, der sich sanft und elastisch spielt und nicht zu viel Druck verträgt und sich bestens für Geigen mit brilliantem Ton oder Neubaugeigen eignet.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem deutschen Geigenbogen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Meistergeige, spätes 19. Jahrhundert, Michele Deconet Kopie
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Deutsche Geige nach Giovanni Paolo Maggini, Lowendall, um 1880
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • Deutscher Geigenbogen, W.E. Dörfler
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Feine Markneukirchener Meistergeige, 1940er Jahre: Großer, gereifter Ton
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)