Suche:
corilon violins
pId4
Joseph Arthur Vigneron Père, Violinbogen um 1905 - Ebenholz Frosch mit Pariser Auge
Joseph Arthur Vigneron Père, Violinbogen um 1905 - Ebenholz Frosch mit Pariser Auge
Violin bow by Joseph Arthur Vigneron père (certificate J.F. Raffin) - Kopf
Violin bow by Joseph Arthur Vigneron père (certificate J.F. Raffin) - Kopf
Inventarnr.: A14
Herkunft: Paris
Erbauer: Joseph Arthur Vigneron „Père“
Gewicht: 59,9 g
Jahr: 1905 circa

Geigenbogen von Joseph Arthur Vigneron „Père“ (Zertifikat J.F. Raffin)

Unter den großen französischen Bogenbauern des späten 19. Jahrhunderts nimmt Joseph Arthur Vigneron „Père“ (1851-1905) eine Sonderstellung ein. Anders als manch ein Zeitgenosse legte er geringeren Wert auf die Entwicklung einer unverkennbaren und ausgefeilten Ästhetik, und befasste sich dafür um so mehr mit den spielpraktischen Aspekten seiner Werke. Goldmontierte oder mit Schildpatt ausgestattete Bögen sind von ihm nicht bekannt, und auch der hier angebotene Geigenbogen, der zu Vigneron Pères Spätwerk gehört, zeichnet sich durch eine nüchterne Optik aus. Die Echtsilbermontur des Ebenholzfrosches und das Pariser Auge dürfen vor diesem Hintergrund bereits als eine besonders hervorgehobene Ausstattung gelten. Die original gestempelte, oktogonale Stange ist aus feinem, rötlichbraunem Fernambuk gefertigt; bei einer Länge von 74,1 cm wiegt der Bogen 59,9 g. Seine meisterhaften Qualitäten offenbart er viel mehr der Hand als dem Auge, denn seine Gewichtsverteilung darf mit Recht ideal genannt werden: Der breite, mittige Schwerpunkt ermöglicht ein starkes und doch aktives Spiel, mit großem, klarem und volumenreichem Klang. Wir bieten diesen Bogen nach einer aufwändigen Überarbeitung spielbereit an, im Preis inbegriffen sind ein Zertifikat und Wertbestätigung über € 15.000 von J. F. Raffin, Paris.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsch-böhmische Violine nach J. Stainer, um 1900
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine mit kraftvoll-brilliantem Klang
  • Ausgezeichneter deutscher Geigenbogen, 1940er Jahre
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1930
  • Feiner alter Bratschenbogen, wahrscheinlich England, um 1920
  • 3/4 - Hopf - Werkstatt: 3/4 Violine, 19. Jahrhundert
  • Deutscher Violinbogen, Silber, Markneukirchen, mit blankem Frosch
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • Feine Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • 1/2 - alte und gern gespielte Mittenwalder 1/2 Geige, wahr. Neuner & Hornsteiner
  • Prächtige italienische Mandoline, Rundmandoline, Ermelinda Silvestri, um 1900
  • 1/2 bis 3/4 - seltene antike Mittenwalder große halbe, bzw. kleine 3/4 Geige
  • Deutscher Silber- Geigenbogen, Mathias Thomä
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • Alter Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Meisterbogen, Knopf Familie/Umfeld, um 1890