Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Frosch
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Frosch
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Kopf
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Kopf
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannt
Gewicht: 55,4 g
Jahr: 1930 circa
Klang: Warm, weich
Archiv

Markneukirchner Geigenbogen, um 1930, warm und weich im Klang

Aus Markneukirchen stammt dieser viel gespielte deutsche Geigenbogen, der in den 1930er Jahren von einem unbekannten, talentierten Bogenmacher gebaut wurde. Mit seiner guten Gewichtsverteilung, die ihn etwas schwerer erscheinen läßt als er ist, seinem warmen, süssen Ton bei seinem aktiven Spielcharakter übertrifft dieser Bogen die Anforderungen, die an einen Bogen dieser Preisklasse zu stellen sind. Leicht in der oberen Hälfte ist sein Schwerpunkt, der gemessen bei 25,8 cm der Gesamtlänge von 74,1 cm inklusive Beinchen liegt. Die oktagonale Stange ist von mittlerer Stärke wurde aus feinem, rotbraunem Fernambuk gefertigt und mit einem neusilbermontierten Ebenholzfrosch versehen, mit Perlmuttauge und gelblich schimmerndem Schub. Ein aktiver Bogen, der sich flüssig spielt und der einen warmen, weichen Klang erzeugt und damit hervorragend zu Geigen mit brilliantem, vielleicht etwas zu scharfem Klang passt. Ein kleines Malheur vom Umblättern auf der Notenbank am oberen Teil des Kopfes, auf der rechten Seite, ist ein Makel rein optischer Natur und begründet den niedrigen Preis des Bogens.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine mit kraftvoll-brilliantem Klang
  • Ausgezeichneter deutscher Geigenbogen, 1940er Jahre
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1930
  • Feiner alter Bratschenbogen, wahrscheinlich England, um 1920
  • 3/4 - Hopf - Werkstatt: 3/4 Violine, 19. Jahrhundert
  • Deutscher Violinbogen, Silber, Markneukirchen, mit blankem Frosch
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • Feine Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • 1/2 - alte und gern gespielte Mittenwalder 1/2 Geige, wahr. Neuner & Hornsteiner
  • Prächtige italienische Mandoline, Rundmandoline, Ermelinda Silvestri, um 1900
  • 1/2 bis 3/4 - seltene antike Mittenwalder große halbe, bzw. kleine 3/4 Geige
  • Deutscher Silber- Geigenbogen, Mathias Thomä
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • Alter Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Meisterbogen, Knopf Familie/Umfeld, um 1890
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell