Suche:
corilon violins
pId2
Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935 - Decke
Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935 - Decke
Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935 - Boden
Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935 - Boden
Violon alto ancien de Schönbach - eclisses
Violon alto ancien de Schönbach - eclisses
Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935 - Schnecke
Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935 - Schnecke
Inventarnr.: 4551
Herkunft: Schönbach
Erbauer: Ferdinand Fischer
Bodenlänge: 39,2 cm
Jahr: 1935

Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935

Diese von Ferdinand Fischer im Jahre 1935 gebaute Bratsche aus Schönbach gehört zu den Instrumenten mittlerem Formats, die bei vielen Musikern wegen ihrer Vorteile für das technisch anspruchsvolle Spiel beliebt sind. Günstigere Maße müssen dabei keineswegs musikalische Nachteile mit sich bringen; allerdings ist bei Bratschen um und mit weniger als 40 cm Korpuslänge sehr auf eine solide handwerkliche Qualität zu achten, durch die sich das hier angebotene Instrument in jeder Hinsicht auszeichnet. Mit Erfahrung gearbeitet ist die schöne, sanfte Wölbung des Korpus, der mit einem zweiteiligen Boden und einer höchst akkuraten Randeinlage ausgeführt ist. Erfahrung belegen auch die kleinen F-Löcher, die im Zusammenspiel mit dem transparenten, rotbraunen Spirituslack auf goldgelbem Grund mit Rottönen die elegante Erscheinung der Bratsche bestimmen. Leichte Spielspuren stellen ein gepflegtes Instrument vor, das gern gespielt wurde und mit seinem ausgesprochen schönen, warmen, gereiften, bratschigen und vollendet ausgeglichenen Klang überzeugt. Die Bratsche wurde in unserer Fachwerkstatt gründlich durchgesehen und ist spielfertig hergerichtet.

geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Schönbacher Viola.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955
  • Französischer Geigenbogen aus Kriegsjahren, Mirecourt, wahrscheinlich Morizot Frères - Unikat
  • Jean-Joseph Martin, feiner Französischer Geigenbogen für J. Hel, um 1880 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • 3/4 - Alte Französische 3/4 Geige, Stradivari - Modell
  • Wahrscheinlich belgischer Geigenbogen, L. Dolphyn, Bruxelles
  • 1/2 - Französischer 1/2 Geigenbogen mit edlem Klang
  • Moderne Meistergeige, wahrscheinlich Englisch, um 1970
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Dunkler, brillianter Klang: Moderne deutsche Geige aus Markneukirchen
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, 1912
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • 3/4 - deutsche 3/4 Geige, Markneukirchen, um 1930
  • Schülergeige von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1750 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)
  • 3/4 - alte deutsche 3/4 Geige, wahrscheinlich August Clemens Glier
  • Feiner H. R. Pfretzschner Geigenbogen, um 1910
  • Officina Claudio Monteverde, Cremona 1923: Italienische Geige
  • 3/4 - Antike Französische 3/4 Geige, um 1880
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen
  • Feine Englische Violine, 19. Jahrhundert, für Solisten