Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Hervorragender Silber - Bratschenbogen, Arnold Stoess - Frosch
Hervorragender Silber - Bratschenbogen, Arnold Stoess - Frosch
Hervorragender Silber - Bratschenbogen, Arnold Stoess - Kopf
Hervorragender Silber - Bratschenbogen, Arnold Stoess - Kopf
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Arnold Stoess
Bodenlänge: 60,6 g
Jahr: 1940 circa
Archiv

Hervorragender Silber - Bratschenbogen, Arnold Stoess, Markneukirchen

Eine Rarität in Bezug auf seine Spiel- und Tonqualitäten ist dieser deutsche Meister-Bratschenbogen des Markneukirchener Bogenbauers Arnold Stöss, mit Originalstempel, gefertigt um 1940. Die oktagonale, kräftige Stange aus rotbraunem Fernambuk weist eine seltene Kombination von Kraft, Stärke und sehr hoher, aktiver Spannkraft bei leichtem Gewicht auf, so daß sich der Bogen sehr wohl für das kraftvolle, druckreiche Spiel als auch für aktive Sprungtechniken eignet. Der kräftig ausgearbeitete, geschwungene Kopf zeigt deutlich sichtbar die hohe handwerkliche Qualität des Bratschenbogens, mit der auch der silbermontierte Ebenholzfrosch mit Perlmutt Auge gefertigt wurde. Die Stange und der Frosch mit leichten Reparaturen weist am hinteren Ende aussagekräftige Spielspuren auf, wie sie einem viel gespielten Bogen seiner Qualität und seines Alters angemessen sind. Breit mittig befindet sich der gefühlte Schwerpunkt, der bei 25,1 cm inkl. Beinchen gemessen wird. Bratschenbögen dieser Qualität sind international sehr gefragt, und auch dieser Bratschenbogen bestätigt den guten Ruf seiner Herkunft mit einem großen, warmen, klaren Klang, der voll Volumen und von guter Präzision ist - spielfertig hergerichtet von unseren erfahrenen Geigenbauern.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850, warmer, süßer Klang
  • 1/4 - Sehr gute und hochwertige deutsche 1/4 Geige, um 1910
  • Alte Deutsche Geige aus Sachsen, um 1930
  • Französischer Geigenbogen, Charles Louis Bazin Werkstatt (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Antike Klingenthaler Violine, um 1850
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Französischer Geigenbogen, J.T.L., für Pierre Hel (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Feiner deutscher Meister - Geigenbogen nach J.B. Vuillaume
  • 18. Jahrhundert: Alpenländische Meistergeige, wahr. Tirol, um 1750
  • Hervorragender Französischer Geigenbogen, Morizot Frères (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Charles Nicolas Bazin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J. F Raffin)
  • Ausgezeichneter deutscher Geigenbogen, 1940er Jahre
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1930
  • Feiner alter Bratschenbogen, wahrscheinlich England, um 1920
  • 3/4 - Hopf - Werkstatt: 3/4 Violine, 19. Jahrhundert
  • 1/4 - Feiner französischer 1/4 Geigenbogen, Morizot Frères (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Interessante moderne italienische Geige, wahrscheinlich Luigi Mozzani, 1941
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Deutscher Violinbogen, Silber, Markneukirchen, mit blankem Frosch
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)