Antike 3/4 Geige aus dem Vogtland, um 1860

Viele Generationen von jungen Musikern haben auf dieser antiken 3/4 Geige aus der Region Markneukirchen-Klingenthal das Violinspiel erlernt – und mit ihren Spuren ein deutliches Zeugnis hinterlassen, das die gute Qualität dieses seltenen Instrumentes der 1850-60er Jahre würdigt. Die aus mitteljähriger Fichte gefertigte Decke und der zweiteilige Boden aus fein geflammtem Bergahorn bieten unter hellem, goldfarbenem Lack ein sehr schönes, antikes und freundliches Bild, mit eleganten, klein und sauber geschnittenen F-Löchern. Ein...

Viele Generationen von jungen Musikern haben auf dieser antiken 3/4 Geige aus der Region Markneukirchen-Klingenthal das Violinspiel erlernt – und mit ihren Spuren ein deutliches Zeugnis hinterlassen, das die gute Qualität dieses seltenen Instrumentes der 1850-60er Jahre würdigt. Die aus mitteljähriger Fichte gefertigte Decke und der zweiteilige Boden aus fein geflammtem Bergahorn bieten unter hellem, goldfarbenem Lack ein sehr schönes, antikes und freundliches Bild, mit eleganten, klein und sauber geschnittenen F-Löchern. Ein vor allem auf der Decke stark patiniertes Instrument, das aus seinem hohen Alter kein Geheimnis macht, nach einer Überarbeitung durch unseren Geigenbauer aber in unbeschädigtem, sofort spielbereitem Zustand angeboten wird, in dem es seinen hellen und strahlenden, obertonreichen Klang bestens entfalten kann.

€ 950.00
circa CHF 1'026.00
Inventar-Nr.
1966
Herkunft
Sachsen
Jahr
1860 circa
Klang
hell, strahlend
Gewicht
33,7 cm
Vogtland Markneukirchen-Klingenthal - 3/4 Geige um 1860 - Decke
Boden
Zargen
Schnecke
Abb. |