Ludwig Bausch & Sohn, deutscher Geigenbogen

Dieser sehr empfehlenswerte Geigenbogen stammt aus der Leipziger Werkstatt Ludwig Bausch & Sohn, die der als „deutscher Tourte“ berühmte Ludwig Christian August Bausch (1805-1871) im Jahre 1863 gegründet hatte. Der Bausch-Stempel über dem Frosch steht für das hervorragende Renommee, das sich der Name Bausch auf dem internationalen Musikinstrumentenmarkt erworben hatte. Aus dunkelbraunem Fernambuk ist die feste runde Stange mit hoher Spannkraft gearbeitet, die mit einem feinen, nickelmontierten charaktervollen Ebenholzfrosch mit Pariser Auge und einem rose-grün schillernde...

Dieser sehr empfehlenswerte Geigenbogen stammt aus der Leipziger Werkstatt Ludwig Bausch & Sohn, die der als „deutscher Tourte“ berühmte Ludwig Christian August Bausch (1805-1871) im Jahre 1863 gegründet hatte. Der Bausch-Stempel über dem Frosch steht für das hervorragende Renommee, das sich der Name Bausch auf dem internationalen Musikinstrumentenmarkt erworben hatte. Aus dunkelbraunem Fernambuk ist die feste runde Stange mit hoher Spannkraft gearbeitet, die mit einem feinen, nickelmontierten charaktervollen Ebenholzfrosch mit Pariser Auge und einem rose-grün schillernde Perlmuttschub hochwertig ausgestattet ist. Reparaturen im hinteren Bereich der Stange beeinträchtigen die Stabilität und Spielbarkeit in keinster Weise und begründen den niedrigen Preis dieses feinen Geigenbogens. Bei einer Gesamtlänge von 74,1 cm und einem Gewicht von 57,2 g ist dieser ausgesprochen vielseitig einsetzbare Geigenbogen sehr gut ausbalanciert, mit einem mittigen, breiten Schwerpunkt, der gemessen bei 27,2 cm wird. Er erzeugt einen klaren, großen, warmen, tragenden Klang.

19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen - Frosch
19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen - Kopf
Abb. |