Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Victor Fétique: Feiner französischer Geigenbogen. Silbermontierter Ebenholzfrosch mit Pariser Auge
Victor Fétique: Feiner französischer Geigenbogen. Silbermontierter Ebenholzfrosch mit Pariser Auge
Victor Fétique: Feiner französischer Geigenbogen. Silbermontierter Ebenholzfrosch mit Pariser Auge
Victor Fétique: Feiner französischer Geigenbogen. Fein gearbeiteter Fernambuk Kopf.
Victor Fétique: Feiner französischer Geigenbogen. Fein gearbeiteter Fernambuk Kopf.
Herkunft: Paris
Erbauer: Victor Fétique
Gewicht: 62,1 g
Jahr: 1930 circa
Klang: Groß, strahlend
Archiv

Victor Fétique, kräftiger französischer Geigenbogen (Zertifikat J. F. Raffin)

SALE Der strahlende, große Klang und die komfortablen Spieleigenschaften dieses um 1930 gebauten Victor Fétique Geigenbogens demonstrieren eindrucksvoll, dass französische Streichbögen ihre exzellente Reputation unter anspruchsvollen Musikern vollkommen zu Recht genießen – und warum den Arbeiten des Pariser Meisters Victor François Fétique unter ihnen eine Sonderstellung zukommt. Geboren in Mirecourt, der Musikstadt in den Vogesen mit ihrer jahrhundertelangen Tradition im Geigen- und Bogenbau, genoss Fétique eine gründliche Ausbildung bei namhaften Meistern wie Charles Claude Husson, Sigisbert Fournier Maline und Émile Miquel, die ihr Handwerk in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts maßgeblich beeinflussten. Als Erbe dieser Tradition vervollkommnete Fétique seinen eigenen Stil bei Charles Nicolas Bazin, um schließlich eine zwölf Jahre währende Anstellung im renommierten Pariser Haus Caressa et Français zu finden. Es ist wohl dem Einfluss seines Kollegen Claude Thomassin zuzuschreiben, dass sich Victor Fétiques Bogenmodell in dieser Zeit noch einmal signifikant weiterentwickelte und Charakterzüge der großen historischen Vorbilder Eugene Sartory und Alfred Lamy aufnahm, bis seine Arbeit um 1913 den Anforderungen der Pariser Musikszene seiner Zeit perfekt entsprach – sodass er die Gründung seiner eigenen Werkstatt wagen konnte. Dort entstand sein Hauptwerk, bis ihn gesundheitliche Probleme in den 1920er Jahren zwangen, immer häufiger auf Zuarbeiten ausgewählter Kollegen zurückzugreifen, die er überarbeitete und unter seinem Namen verkaufte. So ist der hier angebotene Bogen das seltene, authentische Exemplar eines späten Fétique Geigenbogens von eigener Hand des Meisters, mit dem er, drei Jahre vor seinem Tod, das hohe Niveau seiner Arbeit noch einmal sichtbar macht. Die kräftige, oktogonale Stange aus hochwertigem Fernambuk verfügt über eine ausgezeichnete Spannkraft. Leicht zur Spitze tendiert der Schwerpunkt des 62,1 g schweren Bogens, der dank seiner hervorragenden Balance bestens zu kontrollieren ist und sehr gut in der Hand liegt. Abgesehen von einigen minimalen Reparaturen des mit einem Pariser Auge dekorierten Ebenholzfrosches, die solide ausgeführt und musikalisch ohne Belang sind, und einem neueren Beinchen ist dieser silbermontierte Fétique-Bogen in unbeschädigtem Originalzustand erhalten und nach einer sensiblen Aufarbeitung in unserer Werkstatt sofort spielbereit. Seine Authentizität belegen der Stempel Victor Fétiques und ein Zertifikat mit Wertbestätigung des Pariser Bogenbau-Experten J.-F. Raffin.

Beachten Sie auch italienische Geigen in unserer Violinen-Kategorie und weitere französische Geigenbögen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)