Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Eugene Cuniot-Hury Geigenbogen
Eugene Cuniot-Hury Geigenbogen
Eugene Cuniot-Hury Geigenbogen
Geigenbogen, E. Cuniot-Hury - Frosch
Geigenbogen, E. Cuniot-Hury - Frosch
Inventarnr.: B914
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Eugene Cuniot-Hury
Gewicht: 62,0 g
Jahr: 1885 - 1900
Klang: Hell, edel, groß, klar
Verkauft

Eugène Cuniot-Hury, französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)

Der große Klang dieses französischen Violinbogens von Eugène Cuniot-Hury demonstriert die Vorzüge des französischen Streichbogenbaus eindrucksvoll. Mit seinem leichten, lebendigen Charakter und einer selten zu findenden Tonqualität bietet dieser gute französische Geigenbogen von Eugène Cuniot Hury ausgezeichnete Eigenschaften. Der Bogen gehört zu den Arbeiten 1912 gestorbenen Meisters, dessen erfolgreiches Mirecourter Unternehmen bis zu 12 Mitarbeiter beschäftigte und in dem viele herausragende Bogenmacher wie Louis Morizot und Émile François Ouchard ihre Laufbahn begonnen haben. Der Neusilber-montierte Geigenbogen - ein J. B. Vuillaume Modell - entstand um die Jahre 1885 - 1900 und ist ein typisches Beispiel für gesuchte Geigenbögen dieser Zeit. Die feste, kräftige Stange ist mit rundem Querschnitt gearbeitet und von sehr ausgewogener Gewichtsverteilung; ihr breiter, mittiger licht zur oberen Hälfte gelegener Schwerpunkt wird bei 28,1 cm der Gesamtlänge von 74,9 cm gemessen. Mit einem Perlmuttauge und einem weißlich-rosee schimmernden Perlmuttschub auf einer Vuillaume-Bahn ist der neusilbermontierte Frosch im Vuillaume-Stil ebenso schlicht wie elegant ausgestattet. Als ein Werk von begabter Hand erweist sich der Bogen nicht zuletzt durch seinen großen, warmen, klaren und präzisen Ton. Nach einer vollständigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt bieten wir diesen exzellenten, erschwinglichen französischen Cuniot-Hury Geigenbogen in sofort spielfertigem Zustand an, mit einer besonderen Empfehlung für anspruchsvolle Musiker. Ein Zertifikat des Pariser Experten J. F. Raffin, Paris ist im Preis inbegriffen.

2,200.00 €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Giorgio Grisales: Italienische Geige, Cremona (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)