Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Eugène Nicolas Sartory Geigenbogen
Eugène Nicolas Sartory Geigenbogen
Eugène Nicolas Sartory Geigenbogen
Eugène Nicolas Sartory Französischer Geigenbogen, Kopf
Eugène Nicolas Sartory Französischer Geigenbogen, Kopf
Herkunft: Paris
Erbauer: Eugène Nicolas Sartory
Gewicht: 62,1 g
Jahr: 1925 circa
Archiv

SALE Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)

Dieser sehr feine französische Geigenbogen mit hohem Investitionspotential des bekannten Meisters Eugène Nicolas Sartory ist um 1925 in Paris enstanden – ein besonders schönes Exemplar, das die erfolgreichste Phase seiner Werkbiographie und das hohe Niveau repräsentiert, auf dem Sartory über Jahrzehnte mit beispielloser Kontinuität arbeitete. War die erste Zeit seit der Gründung seiner Werkstatt im Jahr 1893 von der Entwicklung seines persönlichen Bogenmodells geprägt – ein Reifungsprozess der besonderen Art, der früh von hoher fachlicher Anerkennung, zahlreichen internationalen Ausstellungserfolgen und rasch wachsendem geschäftlichem Erfolg begleitet wurde – befand sich Eugene Sartory als Schüler von Charles Peccatte und Joseph Alfred Lamy Père seit dem Ersten Weltkrieg auf dem mehr als 15 Jahre währenden Zenit seiner Laufbahn. Hervorragende Meister wie Hermann Prell und Jules Fétique zählten zu seinen Mitarbeitern. In dieser glücklichen Konstellation setzte Eugene Sartory die maßgeblichen Standards für den französischen Streichbogenbau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die an diesem Beispiel ihre mustergültige Ausprägung finden: Die feine Stange ist rund und aus braunem, leicht strukturiertem Fernambukholz feinster Qualität gearbeitet. Von größter Schönheit und Ästhetik ist der Kopf dieses wahren Kunstwerks des Streichbogenbaus. Der feinst ausgearbeitete Ebenholzfrosch ist silbermontiert mit Pariser Auge und massivem Silberbeinchen, das Beinchen eine zeitgenössische Kopie. Kleinere Reparaturen am Stangenende sind bereits im Preis berücksichtigt. Dieser feine Sartory Bogen liegt perfekt und edel in der Hand, der Schwerpunkt liegt mittig, leicht zur Spitze. Sein nobler Ton ist hell, strukturiert, präzise und edel im Charakter. Er wird verkauft mit Echtheitszertifikat von Jean-François Raffin, Paris.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Giorgio Grisales: Italienische Geige, Cremona (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)