Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Deutscher Geigenbogen. Gestempelt Albert Thomä, Ebenholzfrosch neusilber.
Deutscher Geigenbogen. Gestempelt Albert Thomä, Ebenholzfrosch neusilber.
Deutscher Geigenbogen. Gestempelt Albert Thomä, Ebenholzfrosch neusilber.
Deutscher Geigenbogen, Mathias Thomä - Fenrambuk Kopf.
Deutscher Geigenbogen, Mathias Thomä - Fenrambuk Kopf.
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Albert Thomä
Gewicht: 56,6 g
Jahr: Mitte 20. Jahrhundert
Klang: Hell, stark, warm, klar
Archiv

Albert Thomä, Markneukirchen: Deutscher Geigenbogen

In der Mitte des 20. Jahrhunderts ist dieser empfehlenswerte deutsche Geigenbogen von Albert Thomä in Markneukirchen gebaut worden. Der kräftige, aktive Geigenbogen erzeugt einen sehr kraftvollen, warmen, großen Ton mit gutem Volumen. Hinzu kommen eine exquisite Materialauswahl, ein sehr gutes Spielverhalten und eine gekonnte Verarbeitung. So wurde für die oktagonale, mittelstarke elastische Stange mit hoher Spannkraft rotbraunes Fernambukholz erster Qualität verwendet, der Ebenholzfrosch ist Neusilbermontiert. Der Schub besteht typischerweise aus weisslich-grün schimmendem Perlmutt. Der 74,7 cm lange Geigenbogen liegt sehr gut in der Hand und spielt sich flüssig und gespannt, mit gefühltem Schwerpunkt in der Mitte. Der gemessene Schwerpunkt liegt bei 25,6 cm vom Froschende. Wie alle unsere Instrumente und bögen wurde auch dieser Thomä Geigenbogen spielfertig aufgearbeitet und ist im Bestzustand. Ein kraftvoller, sehr zu empfehlender, aktiver, reaktiver Geigenbogen, der vielseitig einsetzbar ist.

geigegeige zertifikat

Optional: Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Albert Thomä Geigenbogen, erhältlich im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)