Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Französischer Bratschenbogen Frosch, wahrscheinlich Morizot Werkstatt
Französischer Bratschenbogen Frosch, wahrscheinlich Morizot Werkstatt
Französischer Bratschenbogen Frosch, wahrscheinlich Morizot Werkstatt
Morizot Bratschenbogen Kopf
Morizot Bratschenbogen Kopf
Inventarnr.: B891
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: wahr. Morizot Werkstatt
Bodenlänge: 68,3 g
Jahr: ca. 1940
Klang: Warm, hell, groß
Verkauft

Französischer Bratschenbogen, wahrscheinlich Morizot Werkstatt

Dieser französische Bratschenbogen ist eine sehr gut ausbalancierte, hochwertige Arbeit, die mit größter Wahrscheinlichkeit aus dem renommierten Haus Morizot stammt. Für diese Zuordnung spricht nicht zuletzt die vollendet gelungene, typische Stärkenverteilung der festen, runden Stange aus erstklassigem Fernambuk, wie sie André Auguste Morizot in der exzellent organisierten Familienwerkstatt herstellte – der drittälteste der 5 Brüder, die seit 1920 mit ihrem Vater Louis Joseph Morizot zusammenarbeiteten und zu einem arbeitsteiligen Modell gefunden hatten, in dem jeder seine besten Talente in den Dienst der gemeinsamen Sache stellen konnte. So befanden sich „Morizot frères“ in den späten 1930er Jahren auf dem Höhepunkt ihrer handwerklichen und geschäftlichen Entwicklung und erbrachten im familiären Miteinander herausragender Handwerker Spitzenleistungen des modernen französischen Streichbogenbaus, zu denen der hier angebotene, neusilbermontierte Violabogen ausgezeichnet passt; und wenn auch der letzte Beleg für seine Herkunft fehlt, artikulieren der sorgfältig gearbeitete Frosch mit Pariser Auge und das Beinchen doch ganz den Stil und die liebevolle, detailgenaue Arbeitsweise der Morizots. Auch die musikalischen Eigenschaften dieses hervorragend zu kontrollierenden Bogens erfüllen hohe Ansprüche, dessen mittiger, leicht zur Spitze tendierender Schwerpunkt ein flüssiges Spiel mit einem großen, hellen und zugleich angenehm warmen Ton erlaubt.

2,000.00 €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Orchestergeige, Mittenwald
  • Klassische Wiener Geige von Johann Christoph Leidolff, 1756
  • Vielgespielte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Feine historische Markneukirchner Bratsche. 18. Jahrhundert
  • Barockbratsche, Süddeutschland um 1800
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"