Suche:
corilon violins
Joseph Alfred Lamy père Cellobogen
Joseph Alfred Lamy père Cellobogen
Joseph Alfred Lamy père Cellobogen
Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris. Feine Arbeit am Kopf
Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris. Feine Arbeit am Kopf
Inventarnr.: B823
Herkunft: Paris
Erbauer: Joseph Alfred Lamy père
Bodenlänge: 75,6 g
Jahr: circa 1895

Französischer Cellobogen - Joseph Alfred Lamy père (Zertifikat J.-F. Raffin)

Dieser fast neuwertige, exzellent erhaltene Cellobogen, gebaut um 1895, ist eine feine Arbeit aus dem Werk des einflussreichen französischen Bogenmachers Joseph Alfred Lamy Père der ihn um 1895 in Paris baute. Lamy Père gilt als Brückenbauer der französischen Tradition des Streichbogenbaus, der die klassischen Vorbilder eines François Xavier Tourte und Jean-Baptiste Vuillaume weiterentwickelte und ihre besten Eigenschaften für die gewandelten musikalischen Anforderungen des 20. Jahrhunderts erschloss. Die Ausarbeitung der kräftigen runden Stange aus orangebraunem Fernambuk lässt die handwerkliche Sicherheit und Sensibilität erkennen, die Lamy Père über fünf Jahrzehnte erworben und stetig verfeinert hatte. Die hochwertige Ausstattung des mit seinem Original-Stempel „A. LAMY A PARIS“ versehenen Bogens entspricht ganz seiner vorzüglichen musikalischen Qualität: Wie der äußerst fein ausgearbeitete Ebenholzfrosch mit Perlmuttauge und dreiteiligem Beinchen ist auch der helle, klare und strahlende Klang von erstklassigem, typisch französischem Charakter. Mit einem Schwerpunkt, der gefühlt in der oberen Hälfte liegt und bei 25,3 cm der Gesamtlänge von 70,8 cm inkl. Beinchen zu messen ist, überzeugt dieser Bogen anspruchsvolle Cellisten mit seiner Aktivität und Sprungkraft, seiner Griffigkeit im Spiel und der reichen Kraft, die er in den unterschiedlichsten Spielsituationen entfaltet. Ein Echtheitszertifikat und Wertbestätigung über € 25,000 von J.-F. Raffin sind im Preis inbegriffen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Orchestergeige, Mittenwald
  • Klassische Wiener Geige von Johann Christoph Leidolff, 1756
  • Vielgespielte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Feine historische Markneukirchner Bratsche. 18. Jahrhundert
  • Barockbratsche, Süddeutschland um 1800
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"