Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


H. R. Pfretzschner Cellobogen - Frosch
H. R. Pfretzschner Cellobogen - Frosch
H. R. Pfretzschner Cellobogen - Frosch
H. R. Pfretzschner Cellobogen -fein gearbeiteter Kopf
H. R. Pfretzschner Cellobogen -fein gearbeiteter Kopf
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: H. R. Pfretzschner
Bodenlänge: 76,4 g
Jahr: 1910 / 1920
Archiv

H. R. Pfretzschner Cellobogen. Markneukirchen um 1910 / 1920

Eine äusserst seltene Gelegenheit ist dieser hervorragende Meister - Cellobogen von H. R. Pfretzschner. Der Bogen ist um 1920 in Markneukirchen entstanden. Die feine, runde Stange aus schönem hellbraunem Fernambuk trägt einen sehr verblassten H.R. Pfretzschner Brandstempel über dem Frosch, der neusilbermontierte Ebenholzfrosch ist wahrscheinlich eine spätere Ergänzung. Ein kräftiger Cellobogen, dabei sehr aktiv, und elastisch mit hoher Spannkraft und sofortiger Ansprache. Dieser gute Pfretzschner Cellobogen wiegt 76,4 g, seine Länge misst 71,2 cm. Der Cellobogen ist sehr gut ausbalanciert und hat seinen gefühlten Schwerpunkt in mittig, leicht in der unteren Hälfte und gemessen bei 24,8 cm vom Froschende. Deutlichen Abnutzungsspuren der Stange durch intensives Spielen zeugen von den guten Spielqualitäten dieses Bogens. Aufgearbeitet und mit neuer Behaarung ausgestattet produziert dieser hervorragende H.R. Pfretzschner Cellobogen einen kraftvollen, grossen, abgerundeten klaren und ausgereiften Ton.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cellobogen, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Sehr gute 4/4 Violine. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991