Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Ernst Heinrich Roth: Ein wiederentdeckter Meister


Ernst Heinrich Roth: Eine kurze Biografie und Unternehmensgeschichte


Ernst Heinrich Roth gehört seit mehr als 100 Jahren zu den international bekanntesten Namen des deutschen Geigenbaus. Die Wurzeln des Bubenreuther Unternehmens führen in die vogtländische Geigenbaustadt Markneukirchen – und mit Ernst Heinrich Roth zu einem Meister seiner Kunst, der, paradoxerweise, gerade wegen seines großen Erfolges lange unterschätzt wurde.

Ernst Heinrich Roth, geb. 1877, begann seine Laufbahn mit den besten Voraussetzungen. Der talentierte Musiker, der über ein absolutes Gehör verfügte und mehrere Instrumente spielte, absolvierte zunächst seine Ausbildung in der 1873 gegründeten Werkstatt seines Vaters Gustav Robert Roth. Daran anschließend reiste Ernst Heinrich Roth zu Geigenbauern in Österreich, Ungarn, Russland und Frankreich, um mit umfangreichen handwerklichen Kenntnissen in seine Heimat zurückzukehren. Kunstfertigkeit und musikalische Bildung ließen Ernst Heinrich Roth zu einem der besten Geigenbauer des 20. Jahrhunderts werden – und zu einem der erfolgreichsten Unternehmer seiner Branche.

Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth) - Decke

Violine von Ernst Heinrich Roth, 1962

Inventarnr.: 4908
Herkunft: Bubenreuth
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Jahr: 1962

Ernst Heinrich Roth Bratsche, Erlangen

Ernst Heinrich Roth, Bratsche von 1958

Inventarnr.: 4906
Herkunft: Erlangen
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Jahr: 1958


Ernst Heinrich Roth, feine Meistergeige

Inventarnr.: 4342
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Jahr: 1924

Ernst Heinrich Roth Meistergeigen folgen zumeist Vorbildern von Stradivari oder Guarneri, die er in ästhetischer Vollendung und mit besten klanglichen Ergebnissen nachbaute. Decken aus sehr feinjähriger italienischer Fichte und Böden aus tief geflammtem Ahorn, oft einteilig ausgeführt, sind typisch für die Materialqualität, die insbesondere Ernst Heinrich Roth Violinen der 1920er und frühen 1930er Jahre auszeichnet, ebenso wie der meist rotbraune, auf goldfarbenem Grund aufgetragene Öllack und die äußerst sorgfältige und meisterhafte handwerkliche Ausführung. Dennoch stand der herausragende Wert der Meistergeigen von Ernst Heinrich Roth lange im Schatten des großen Verkaufserfolgs seiner Werkstatt, die er im Jahr 1902 gemeinsam mit seinem Cousin Gustav August Ficker gründete.

Mit einem breiten Qualitäts- und Preisspektrum erschlossen sie schnell den internationalen Markt; Ernst Heinrich Roths Sohn Ernst Heinrich Roth II wanderte 1921 in die U.S.A. aus und wurde mit seiner Firma Scherl & Roth zu einem der führenden Instrumentenhändler Nordamerikas. Sein Bruder Gustav Albert Roth blieb in Deutschland, erlernte die Geigenbaukunst und führte nach dem Tod des Vaters im Jahr 1948 das Unternehmen weiter. 1953 in der DDR enteignet, verließ die Familie Sachsen, um die Firma „Ernst Heinrich Roth“ Ernst Heinrich Roth im fränkischen Bubenreuth neu zu gründen, wo sie schnell an die Erfolge der Vorkriegszeit anknüpfen konnte. Heute repräsentiert eine Niederlassung im Markneukirchener Stammhaus das Unternehmen an seinem Herkunftsort; die Geschäfte führen Ernst Heinrich III Roth und sein Sohn Wilhelm Roth, die für ihre Arbeiten 1992 und 2009 mit dem Deutschen Musikinstrumentenpreis ausgezeichnet wurden.



Verwandte Beiträge:

Der Bogenmacher und Unternehmer H. R. Pfretzschner

Markneukirchen: Geigenbau im „Cremoneser“ Vogtland

Einige Markneukirchener Geigenbauer-Familien

Hopf: eine vogtländische Geigenmacher-Dynastie

Im Schatten der Fabriken: Chinesische Geigenbauer und Geigenbauer aus Taiwan

Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Sehr gute 4/4 Violine. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991