Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


corilon violins

Das Ende der großen Mirecourter Instrumentenbau-Unternehmen


Der Niedergang des industriellen Streichinstrumentenbaus in Frankreich -
fünfter und letzter Teil unserer Reihe


Mit der Weltwirtschaftskrise, endgültig aber mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und dem Überfall Deutschlands auf Frankreich erfuhren die Manufakturen von Mirecourt einen Einbruch, von dem sie sich in der Nachkriegszeit nicht mehr erholen sollten. Für das fast gleichzeitige Ende von J.T.L., Laberte Magnié und Couesnon ist aber nicht nur die fehlende Nachfrage in den Jahren des Mangels nach der großen europäischen Katastrophe verantwortlich zu machen, die ein Anknüpfen an ihre frühere Größe ausschloss. Vielmehr schritt die technische Innovation auch im Instrumentenbau schnell voran, an der die geschwächten Riesen von Mirecourt nicht mehr effizient teilhaben konnten.

So gewannen neue Standorte innerhalb und außerhalb Europas an Bedeutung, und in erschütternd kurzer Zeit stellten alle drei Unternehmen Ende der 1960er Jahre ihre Produktion ein: Zuerst Couesnon, das im Mai 1967 Insolvenz anmelden musste, darauf J.T.L., das 1968 seine Fabriken schloss, und schließlich Laberte, für das sich nach dem Tod Philippe Labertes 1969 kein Nachfolger mehr fand. Allein der Name J.T.L. überlebte diesen Einschnitt, als Handelsmarke, die von einem Unternehmen im englischen Woodford Green geführt wird.



Verwandte Beiträge:

Mirecourt: Die geräumige Wiege des französischen Geigenbaus

Die Ära der Manufakturen von Mirecourt

Jérôme Thibouville-Lamy - J.T.L.

Laberte-Humbert und Magnié: Die Unternehmen der Familie Laberte

Couesnon: Die dritte prägende Kraft des modernen Geigenbaus in Mirecourt

Bazin: Der große Name des Bogenbaus von Mirecourt

Morizot, père et frères: Die kurze Geschichte einer großen Bogenbauer-Familie

Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte