Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


W. E. Hill & Sons: Auf dem Parnass der Geigenbaukunst

W. E. Hill & Sons: Eine Londoner Geigen-Legende.
Zur Geschichte der berühmten Stradivari-Experten und ihrer Werkstatt


W. E. Hill & Sons war eines der renommiertesten Unternehmen in der Geschichte des Geigenbaus, das sich nicht nur in umfassender Weise mit Bau und Handel von Streichinstrumenten, Bögen und Zubehör befasste, sondern insbesondere durch seine Expertise in historischen Streichinstrumenten legendären Ruf erwarb.

Übersicht:

 

Die Wurzeln von W. E. Hill im klassischen Geigenbau

William Ebsworth Hill (1817-1895), Sohn einer alten und sehr angesehenen Londoner Geigenbauer-Familie, trat mit 14 Jahren in die von seinem Vater Henry Lockey Hill (1774-1835) und seinem Bruder geführte Werkstatt ein. 1837 blieb er nach dem Tod seines Bruders allein zurück und gründete im folgenden Jahr – nach einem kurzen Intermezzo als angestellter Geigenbauer – seine eigene Werkstatt. Mit ihr erwarb er sich einen guten Ruf als hervorragender Reparateur, erwies sich aber zugleich als erklärter Universalist, der, wenn auch in überschaubarer Zahl, sowohl Streichinstrumente als auch Bögen erlesener Qualität fertigte.

Zu Giuseppe

W. E. Hill & Sons – auf dem „Parnass der Geigenbaukunst“

William Ebsworth Hill konnte sich ab 1887, nachdem seine vier Söhne in das Unternehmen eingetreten waren, seiner Leidenschaft für die historischen Meisterwerke des Geigenbaus von Cremona widmen und avancierte schnell zum führenden Stradivari-Experten seiner Zeit. Unbestechlich in seinem Urteil, seriös als Geschäftsmann und mit größter Berufserfahrung als Geigenbauer baute William Ebsworth Hill einen überaus erfolgreichen Handel mit den wertvollsten alten Streichinstrumenten auf. Die Räumlichkeiten von „W. E. Hill & Sons“ in der Londoner New Bond Street avancierten zu einem „Parnassus der Geigenbaukunst“ (William Henley), einem internationalen Treffpunkt von Musikern, Künstlern und Sammlern. Um die Jahrhundertwende stand das Unternehmen in seinem frühen Zenit, ausgezeichnet mit zahlreichen Medaillen und Ernennungen zum Geigen- und Bogenmacher der Könige von England, Italien und Portugal sowie weiterer europäischer Herrscher.

Eine Legende in der Legende: Die Bogenbau-Werkstatt von W. E. Hill & Sons

Für den Erfolg und den anhaltenden Ruhm von W. E. Hill & Sons waren – kaum weniger als der Handel mit den alten Cremoneser Meisterwerken – auch Streichbögen höchster Qualität verantwortlich, die die Hills über die Jahre von einer langen Reihe bester Meister ihres Faches fertigen ließen. Zu ihnen zählen exemplarisch der junge James Tubbs (1835-1921), Samuel Allen und William Charles Retfort (1875-1970), die als herausragende Künstler Exponenten des Bogenbaus im 19. und 20. Jahrhundert sind. Als Meisterwerke waren Geigenbögen von W. E. Hill & Sons in aller Regel mit Symbolen gekennzeichnet, die es erlauben, auf ihren Erbauer zurückzuschließen; Bögen von William C. Retfort tragen beispielsweise einen Punkt an der Kopfplatte. Offenbar haben die Hills diese Praxis aber nicht von Anfang an verfolgt, weshalb viele frühe Bögen von James Tubbs neben ihrem W. E. Hill & Sons -Stempel auch den später ergänzten Namensstempel ihres Schöpfers tragen. Im Jahr 1992 endete die lange Geschichte des Unternehmens W. E. Hill & Sons, zu dessen Erben mehrere eigenständige, kleinere Instrumentenhändler zählen, die von Angehörigen der Familie geführt werden. Die Expertisen und Veröffentlichungen der Hills, insbesondere zu Antonio Stradivari, sind bis heute eine gültige Stimme und Referenz der Musikinstrumentenforschung.



Verwandte Beiträge:

J. & A. Beare, London: Expertise im Wandel der Zeiten

Rembert Wurlitzer und der Weg der alten Geigen

Vatelot-Rampal: Von der Kunst, Geigen zu heilen

Le Canu-Millant: Geigenbau und Expertise

Jean-François Raffin: Zehn Stunden – und kein Wort

Eric Blot, der grosse Experte von Cremona

Roland Baumgartner, Experte für alte Geigen

Nicolas Lupot - der zweite große Name neben J.B. Vuillaume

Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Luigi Vistoli, italienische Geige gebaut 1943 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Interessante englische Geige von Jeffery James Gilbert, 1886 Nr. 47
  • SALE Feine Barockgeige, im Originalzustand - um 1800
  • Deutsche Violine nach Stradivari, Markneukirchen um 1940
  • SALE Violine von J.T.L., um 1900
  • Feine Violine von Joseph Laurent Mast, Toulouse, 1823
  • SALE Moderne Italienische Geige von Loris Lanini, 1927 (Zertifikat Machold)
  • SALE Feine italienische Violine aus der Liuteria Luigi Mozzani 1921, No 47
  • SALE Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Charles Alfred Bazin, französischer Geigenbogen um 1955 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Meistergeige von Joseph Kantuscher 1973, op. 308
  • Interessanter französischer Cellobogen von Nicolas Jacquot, 1835 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Paul Émile Miquel, feiner französischer Geigenbogen um 1900 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Sehr gute Englische Bratsche von John Mather, 1992
  • Ernst Heinrich Roth, Master Violin Modell F6 (1997)
  • Hübsche, antike französische 3/4 Violine
  • 3/4 - hübsche französische 3/4 Geige, wahr. Laberte
  • Feiner deutscher Bratschenbogen. 1920er Jahre, Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Mittenwalder Geige von Max Hofmann, 1957
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Deutscher Cellobogen, A. R. Reichel. Silbermontiert
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • Atelier Charles Louis Bazin - Französischer Bratschenbogen
  • Empfehlenswerte Hessische Meistergeige von Erwin Georg Volkmann, 1975