Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


3/4 Geige - seltene antike Mittenwalder Dreiviertel Geige, Lager Eugen Gärtner - Decke
3/4 Geige - seltene antike Mittenwalder Dreiviertel Geige, Lager Eugen Gärtner - Decke
3/4 Geige - seltene antike Mittenwalder Dreiviertel Geige, Lager Eugen Gärtner - Decke
antike Mittenwald 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner - Boden aus Ahorn
antike Mittenwald 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner - Boden aus Ahorn
seltene antike Mittenwalder Dreiviertel Geige, Lager Eugen Gärtner - Zargen aus Ahorn
seltene antike Mittenwalder Dreiviertel Geige, Lager Eugen Gärtner - Zargen aus Ahorn
3/4 Mittenwalder Geige, Geige, Lager Eugen Gärtner - Ahorn Schnecke
3/4 Mittenwalder Geige, Geige, Lager Eugen Gärtner - Ahorn Schnecke
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: bez. Lager Eugen Gärtner
Bodenlänge: 32,6 cm
Jahr: 1910 / 1920
Klang: Warm, klar
Archiv

3/4 - antike Mittenwalder 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner

Ein zierliches 3/4 Instrument mit großem Klang ist diese typische Mittenwalder Violine, die zu den seltenen Kindergeigen aus dem renommierten Geigenbauort zählt. Mit einer Korpuslänge von 32,6 cm kann die Geige als eine kleine, zierliche 3/4 Geige bezeichnet werden. Sie ist mit einem gedruckten Zettel und einem Brandstempel versehen, die ihre Herkunft aus dem Lager der Stuttgarter Werkstatt Eugen Gärtner angibt - eine Werkstatt, die nur handwerklich bestens gelungene Instrumente zum Wiederverkauf angekauft hat. Hübsch anzusehen sind die in traditioneller Mittenwalder Art gestochene Schnecke und der intensiv rote Lack, der Spielspuren aufweist; außergewöhnlich ist der warme, doch helle, klare und für eine 3/4 Geige ungewöhnlich starke Klang. Wir empfehlen diese gute Mittenwalder 1/2 Geige besonders gern und bieten sie unbeschädigt in einem sehr gutem, komplett überarbeitetem Zustand an.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Mittenwalder 1/2 Violine, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929 - Violinistenempfehlung!
  • Seltene englische Violine von John Crowther, Holburn, London, 1788
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Zeitgenössische Italienische Geige: Franco Albanelli Werkstatt, 1997
  • Feine Ungarische Violine Op.13 von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Französische Violine, 1930er Jahre, Lutherie Artistique, Laberte
  • Qualitätvolle 3/4 Geige von Louis Dölling jun., Markneukirchen, 1936
  • Feine Französische 7/8 Geige, um 1950, Laberte
  • Moderne Geige. Qualitätvolle Handarbeit, gebaut um 1980/1990
  • Interessante alte italienische Geige, Mitte 20. Jahrhundert
  • Mario Gadda: Italienische Geige, 1980, nach Stefano Scarampella
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Bratschenbogen, wahrscheinlich Morizot Werkstatt
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT Josef Rieger, 1927: Alte Mittenwalder Geige
  • Interessante alte Meistervioline, um 1900 - Violinisten-Empfehlung!
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991 - Violinisten-Empfehlung!
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine deutsche Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • 3/4 - klangvolle Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige aus Mittenwald
  • Empfehlenswerte deutsche Geige aus Markneukirchen
  • K. Gerhard Penzel, Deutscher Penzel Geigenbogen um 1960
  • SALE Zeitgenössische italienische Geige, Francesco Frassani, Cremona 2006 (Zertifikat Frassani)
  • Cristiano Ferrazzi, Verona: Italienische Violine, op. 120