Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Decke
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Decke
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Boden
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Boden
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Zargen
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Zargen
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Schnecke
Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale - Schnecke
Herkunft: Albano Laziale
Erbauer: M. Salustri
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1985
Archiv

Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale

Die hier angebotene italienische Geige aus Albano Laziale in der Nähe von Rom, einer Stadt in der der Stil und die hohen Ansprüche der alten Meister gepflegt wurden, ist mit seinen hervorragenden Klangeigenschaften ein klarer Ausdruck dieses Geistes. So ist ist dieses 1985 von M. Salustri gebaute simple Instrument ein Beispiel für die kompromisslose Klangorientierung italienischer Geigenbauer, die sich hier in der gekonnten Ausarbeitung der Wölbungen von Decke und Boden ausdrückt. Mit rissfreiem Korpus ist diese interessante Violine in gutem Zustand erhalten; eine Auflackierung der Decke und leichte Retuschen am orangebraunen Lack begründen den niedrigen Preis der Violine und beeinträchtigen weder ihre interessante Ästhetik noch ihren charaktervollen, fein differenzierten, warmen Klang, der von glanzvoller Kraft und schöner Resonanz ist. Die Geigenbauer unserer Geigenbauwerkstatt haben dieses seltene italienische Instrument mit Sorgfalt und großem Aufwand zu modernen Spielstandards überarbeitet und spielfertig hergerichtet, als eine besondere Empfehlung für anspruchsvolle Musiker mit kleinem Budget. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifilat von Giovanni Antonini, Rom, welches über den "Zertifikat ansehen" Button abgerufen werden kann.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig