Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Decke
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Decke
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Boden
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Boden
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Zargen
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Zargen
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Schnecke
Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939 - Schnecke
Herkunft: Nantes
Erbauer: Charles Le Lyonnais
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1939
Archiv

Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939

Die Handschrift eines älteren Mannes lässt das originale Etikett dieser sehr schönen französischen Violine aus der Werkstatt von Charles Le Lyonnais in Nantes erkennen, ein unter des Meisters Aufsicht gebautes Instrument sehr feiner Stradivaribauweise in bester handwerklicher Ausführung, wie es für Charles Le Lyonnais üblich war. Aus der Bauweise der Geige, die nach einem persönlichen Stradivari-Modell gefertigt wurde und ihrer tadellose handwerklichen Qualität, die sich in den äußerst sauber geschnittenen F-Löchern sinnfällig zeigt, spricht ebenfalls sehr deutlich diese Herkunft aus gutem Hause. Der äußerst transparente, reichhaltig aufgetragene Öllack von leuchtend roter Farbe auf goldenem Grund hebt die kräftige, tiefe Flammung des zweiteiligen Ahornbodens mit strahlendem Glanz hervor. Selbstbewust und individuell ist der Ausdruck der Schnecke. Diese perfekt und unbeschädigt, fast neuwertig erhaltene Violine wurde in unserer Fachwerkstatt mit großer Sorgfalt überarbeitet und spielfertig hergerichtet; sie entfaltet ihren edlen und brillianten, klaren und dominierenden Klang mit sofortiger Ansprache.

geigegeige zertifikat

Optional: Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Charles Le Lyonnais Violine, erhältlich im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte