Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Amédée Dieudonné Fils
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1948
Archiv

Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948

Zu den gefragten Violinen des französischen Geigenbauers Amédée Dieudonné gehört diese Arbeit Nr. 388 des Jahres 1948, ein kraftvoll klingendes Instrument vorzüglicher Qualität, das nach dem typischen Dieudonné Modell gefertigt wurde. Der handwerklich vollkommene und musikalisch sensible Nachbau erstklassiger antiker Instrumente war das Genre, in dem der 1890 in Mirecourt geborene Dieudonné weltweites Rennomme genoss. Die hier angebotene Violine zeigt entfernt, warum Dieudonné schon von seinen Zeitgenossen in eine Reihe mit den prägenden Gestalten des französischen Geigenbaus wie Nicolas Lupot oder Jean-Baptiste Vuillaume gestellt wurde - der selten schön geflammte Ahorn, aus dem der zweiteilige Boden, die Zargen und der Hals gearbeitet wurden, ist ein meisterhaft gewähltes Tonholz. Mit seinem kraftvollen, strahlenden, obertonreichen und singenden Klang ist diese schöne Amedee Dieudonne Geige mit unkritischen Reparaturen eine hervorragende Wahl für professionelle Musiker. Wir empfehlen diese Violine anspruchsvollen Spielern; ihre Provenienz belegt das Original-Etikett.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig