Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Decke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Boden
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Zargen
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948 - Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Amédée Dieudonné Fils
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1948
Archiv

Französische Geige Nr. 388 von Amédée Dieudonné, 1948

Zu den gefragten Violinen des französischen Geigenbauers Amédée Dieudonné gehört diese Arbeit Nr. 388 des Jahres 1948, ein kraftvoll klingendes Instrument vorzüglicher Qualität, das nach dem typischen Dieudonné Modell gefertigt wurde. Der handwerklich vollkommene und musikalisch sensible Nachbau erstklassiger antiker Instrumente war das Genre, in dem der 1890 in Mirecourt geborene Dieudonné weltweites Rennomme genoss. Die hier angebotene Violine zeigt entfernt, warum Dieudonné schon von seinen Zeitgenossen in eine Reihe mit den prägenden Gestalten des französischen Geigenbaus wie Nicolas Lupot oder Jean-Baptiste Vuillaume gestellt wurde - der selten schön geflammte Ahorn, aus dem der zweiteilige Boden, die Zargen und der Hals gearbeitet wurden, ist ein meisterhaft gewähltes Tonholz. Mit seinem kraftvollen, strahlenden, obertonreichen und singenden Klang ist diese schöne Amedee Dieudonne Geige mit unkritischen Reparaturen eine hervorragende Wahl für professionelle Musiker. Wir empfehlen diese Violine anspruchsvollen Spielern; ihre Provenienz belegt das Original-Etikett.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898