Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Viola d'amore, vmtl. Norddeutschland um 1900 - Decke
Viola d'amore, vmtl. Norddeutschland um 1900 - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Herkunft: Unbekannt
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 40,0 cm
Jahr: 1900 circa
Klang:
Archiv

Viola d'amore, Meisterarbeit um 1900

Diese Viola d'amore ist eine sehr gut erhaltene Meisterarbeit von unbekannter Hand, die um das Jahr 1900 wahrscheinlich im norddeutschen Raum gebaut wurde. Sie ist ein charakteristisches Instrument dieser Zeit, in der europäische Musiker die Alte Musik und die historischen Bauformen der zugehörigen Instrumente neu zu entdecken begannen. Henri Casadesus, der gemeinsam mit Camille Saint-Saëns die „Société des Instruments Anciens“ gründete, war ein wichtiger Protagonist dieser Bewegung, der nicht zuletzt der im 19. Jahrhundert weitgehend vergessenen Viola d'amore zu neuer Bedeutung verhalf. Ihr musikalischer Aktionsraum war von Beginn ihrer Wiederentdeckung an keineswegs auf die barocke Literatur beschränkt, die neben vielfältiger Solo- und Kammermusik auch die berühmten Sätze „Betrachte, meine Seel“ und „Erwäge, wie sein blutgefärbter Rücken“ in Bachs Johannespassion umfasst. Vielmehr fand ihr lieblicher, silbriger Klang unmittelbar Eingang in moderne Kompositionen, von Casadesus selbst, aber auch von Paul Hindemith und anderen zeitgenössischen Komponisten. Als ein sprechender Beleg dieser Wertschätzung artikuliert das hier angebotene Instrument ein scheinbar überholtes geigenbauerisches Sujet mit großem Stilbewusstsein und ausgezeichneter handwerklicher Qualität. Vorzüglich gewählte Tonhölzer und ein fein antikisierter Öllack von rot-brauner Farbe inszenieren die besondere Form des Korpus mit vielen interessanten Details; ein Beispiel ist die auffallende, aber ganz natürliche Verzierung der heller belassenen Kanten des Bodens, an denen die markante, tiefe Flammung des Ahorn sichtbar wird. Sehr akkurat sind die F-Löcher geschnitten, und der Frauenkopf, der den Wirbelkasten an Stelle einer Schnecke bekrönt, ist eine ausdrucksstarke Schnitzarbeit. Leichtes Craquellé rundet den Charakter dieser Viola d'amore ab, die mit sieben Saiten und vier Resonanzsaiten bespannt ist; sie ist mit einigen kleineren Reparaturen im unteren Teil der Decke sehr gut erhalten und wurde durch die Geigenbauer unserer Fachwerkstatt spielfertig aufgearbeitet.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Antike Mittenwalder Violine, um 1900 - kraftvoller Klang
  • H. R. Pfretzschner Geigenbogen um 1930
  • Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • Alois Fütterer, Mittenwalder Geige um 1930
  • Qualitätvolle Geige aus Markneukirchen. Kurt Raabs, um 1930
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna - Konzertmeister Auswahl!
  • Ältere Markneukirchner Violine, 1940er Jahre
  • SALE: Antike 3/4 Geige. Für junge Talente, Markneukirchen
  • Deutscher Goldbogen für Violine. Markneukirchen, um 1920
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen. Um 1920
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Deutsche Violine. F. C. Louis Saarbrücken
  • George Adolphe Chanot, Solisten - Geige Nr. 212
  • Deutsche 3/4 Geige. Sachsen, 1950er Jahre
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Bratschenbogen. Silber, Deutschland, um 1980
  • Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Neuner & Hornsteiner Geige, Mittenwald um 1900
  • Sächsische Manufakturgeige mit figürlicher Schnitzerei
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Mittenwalder Geige. 19. Jahrhundert um 1880
  • Violine von Eduard Heidegger, Linz