Suche:
corilon violins
pId2
Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Decke
Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Decke
Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Boden
Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Boden
Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Zargen
Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Zargen
Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Schnecke
Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973 - Schnecke
Inventarnr.: A96
Herkunft: Wien
Erbauer: Ferdinand Kugler
Bodenlänge: 40,5 cm
Jahr: 1973

Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973

Diese feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler stammt aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan (Bratschist der Wiener Philharmoniker) und ist ein speziell für Prof. Szkokan gebautes, jüngeres Instrument aus dem Jahre 1973 von typisch Wiener Erscheinung. Die Bratsche weist mit seinem 40,5 cm langen Korpus eine wunderbare Spielbarkeit auf und ist unsere besondere Empfehlung für fordernde, gute Spieler. Das originale Etikett weist sie als Viola "Iterum Illita" des Wiener Meisters Ferdinand Kugler aus, mit einer handschriftlichen Signatur an Prof. Szkokan, eine Provenienz, die die charakteristisch gestalteten F-Löcher, die schöne Schnecke und der reichhaltige, dunkelrote und gleichzeitig transparente Lack deutlich erkennbar belegen. Außergewöhnlich schön geflammter Ahorn wurde für den zweiteilig gearbeiteten Boden dieses attraktiven Instruments ausgewählt. Diese gut erhaltene Wiener Bratsche wird spielfertig angeboten, die mit ihrem zugleich warmen und klaren, gut ausgeglichenen und präzisen, lyrischen Klang überzeugt. Den zu dieser Bratsche passenden, silbermontierten Bratschenbogen von E. L. Herrmann, ebenfalls aus dem Nachlass von Prof. Szkokan, bieten wir ebenfalls an.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Plinio Michetti, feine italienische Violine, Turin 1931 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • MIETEN: Feine italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Prachtvolle französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig