Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId6
Englisches Violoncello, um 1850 - Decke
Englisches Violoncello, um 1850 - Decke
Historic English cello, 19th century
Historic English cello, 19th century
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: England
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 75,4 cm
Jahr: 1850 circa
Archiv

Antikes englisches Cello, 19. Jahrhundert

Um das Jahr 1850 fertigte ein unbekannter englischer Geigenbauer dieses faszinierende, antike Violoncello, dessen rotbrauner Lack stark nachgedunkelt und gerade in den unteren Bereichen von Decke und Boden fast schwarz geworden ist. Reichliche Patina und aussagekräftige Spielspuren stellen ein Instrument vor, das in seiner langen Geschichte offenkundig viel und gern gespielt worden ist, wozu sicher auch sein leichter, handlicher Charakter beigetragen haben dürfte. Ein interessantes Detail sind alte Bohrlöcher am Wirbelkasten, die von ehemaligen Stimm-Mechaniken herrühren, wie sie heute noch beim Kontrabass üblich sind. Die Schnecke ist eine sehr hübsche, gut gelungene Schnitzarbeit, während die Randeinlage lediglich in schwarzer Farbe angedeutet ist - eine Konzession im Detail, zugunsten der ausgezeichneten Spiel- und Klangqualitäten, durch die das Cello bis heute überzeugt. Unsere Geigenbauer haben das rissfrei erhaltene Instrument vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet. Sein edler, gereifter Klang ist hell, differenziert und charaktervoll, ausgewogen, solistisch und tragend - ein Ton, der professionellen Ansprüchen vorzüglich entspricht. Wir empfehlen, für unsere Celli einen individuellen Probespiel-Termin in unseren Münchener Geschäftsräumen zu vereinbaren, bei dem wir nach Absprache auch weitere Instrumente bereitstellen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Cello.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973