Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId6
Deutsches Cello, um 1850 - Decke
Deutsches Cello, um 1850 - Decke
Deutsches Cello, um 1850 - Boden
Deutsches Cello, um 1850 - Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 75,2 cm
Jahr: 1850 circa
Archiv

Deutsches Cello, Markneukirchen, um 1850

Elegante Einflüsse unverkennbar italienischen Stils prägen die Erscheinung dieses deutschen Cellos, das ein unbekannter Geigenbauer um die Mitte des 19. Jahrhunderts in Markneukirchen gebaut hat. Insbesondere die schön geschnitzte Schnecke ist deutlich von Vorbildern aus dem Stammland der Violine beeinflusst, und die ausgewählten Tonhölzer - besonders zu erwähnen ist der fein geflammte Ahorn des zweiteilig gearbeiteten Bodens - prägen unter dem sehr transparenten Lack von gold-brauner Farbe das harmonische Gesamtbild. Dem hohen Alter des Instruments entspricht die starke Patina des Lackes, und mehrere Reparaturen an Schnecke und Wirbelkasten, an den Zargen und an der Decke zeugen von der Wertschätzung, die seine ehemaligen Besitzer diesem offenkundig gern und viel gespielten Cello entgegenbrachten. Alle Reparaturen befinden sich außerhalb der kritischen Stimmregion und sind - davon haben sich unsere Restauratoren bei einer sorgfältigen Aufarbeitung überzeugt - fachgerecht ausgeführt und ohne Einfluss auf den Klang. Anspruchsvolle Musiker werden die tragfähige, kraftvolle und helle Stimme dieses Cellos zu schätzen wissen, die von angenehmer Wärme und reich an Klangfarben und Resonanz ist.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Cello.

>>> Cellobögen
>>> Feine alte Streichinstrumente

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“