Suche:
corilon violins
pId1
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Decke
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Decke
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Boden
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Boden
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Zargen
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Zargen
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Schnecke
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Schnecke
Inventarnr.: 4417
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1850 circa

Antike Klingenthaler Violine, um 1850

Diese um 1850 gebaute antike Violine ist ein charakteristisches Beispiel für den Klingenthaler Geigenbau im 19. Jahrhundert, der ausgesprochen klangschöne Instrumente hervorgebracht und manche Besonderheit älterer Geigenbau-Traditionen bewahrt hat. Typisch ist ferner der glanzvolle hellbraune Lack, derden qualitätvollen Tonhölzern mit seinem interessanten Farbspiel antiken Charakter verleiht. Sowohl der zweiteilige Boden als auch die Zargen sind aus schönem, fein bis kräftig geflammtem Ahorn gefertigt, die Decke aus mitteljähriger Fichte. Schmale, elegante F-Löcher, eine fein ausgearbeitete Wölbung und eine einfach gearbeitete, doch charaktervolle Schnecke lassen keinerlei Zweifel an den soliden handwerklichen Fähigkeiten des unbekannten Geigenbauers entstehen, dessen Arbeit sich durch einen hellen, klaren und obertonreichen Klang auszeichnet. Mit einigen alterstypischen Spuren und einer kleineren Deckenreparatur ist diese antike Violine bestens erhalten, die in unserer Fachwerkstatt vollständig aufgearbeitet und mit einer neuen Buchsbaum-Garnitur spielfertig hergerichtet wurde.

Geige Zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • 3/4 - Alte Deutsche 3/4 Geige nach Stradivari, mit dunklem Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Hervorragender Geigenbogen mit kraftvollem Klang, um 1910
  • Französischer Geigenbogen von Louis Joseph Morizot, genannt Morizot père
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Franco Albanelli, 1991: Zeitgenössische italienische Geige (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner französischer Geigenbogen von E. Sartory (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • 3/4 - Antike französische Médio-Fino 3/4 Geige der „gelben“ Reihe, um 1870
  • Feiner deutscher Meisterbogen
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Dunkler, brillianter Klang: Geige aus Markneukirchen um 1910
  • Moderne Italienische Geige, Luigi Agostinelli, 1953
  • 7/8 - Damengeige, 7/8 Geige von Schuster & Co., circa 1910
  • Französischer Geigenbogen, Charles Louis Bazin Werkstatt (Zertifikat J.F. Raffin)