Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Decke
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Decke
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Boden
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Boden
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Zargen
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Zargen
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Schnecke
Antike Klingenthaler Violine, um 1850 - Schnecke
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1850 circa
Archiv

Antike Klingenthaler Violine, um 1850

Diese um 1850 gebaute antike Violine ist ein charakteristisches Beispiel für den Klingenthaler Geigenbau im 19. Jahrhundert, der ausgesprochen klangschöne Instrumente hervorgebracht und manche Besonderheit älterer Geigenbau-Traditionen bewahrt hat. Typisch ist ferner der glanzvolle hellbraune Lack, derden qualitätvollen Tonhölzern mit seinem interessanten Farbspiel antiken Charakter verleiht. Sowohl der zweiteilige Boden als auch die Zargen sind aus schönem, fein bis kräftig geflammtem Ahorn gefertigt, die Decke aus mitteljähriger Fichte. Schmale, elegante F-Löcher, eine fein ausgearbeitete Wölbung und eine einfach gearbeitete, doch charaktervolle Schnecke lassen keinerlei Zweifel an den soliden handwerklichen Fähigkeiten des unbekannten Geigenbauers entstehen, dessen Arbeit sich durch einen hellen, klaren und obertonreichen Klang auszeichnet. Mit einigen alterstypischen Spuren und einer kleineren Deckenreparatur ist diese antike Violine bestens erhalten, die in unserer Fachwerkstatt vollständig aufgearbeitet und mit einer neuen Buchsbaum-Garnitur spielfertig hergerichtet wurde.

Geige Zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de l'air", antike französische Violine um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet