Suche:
corilon violins
pId5
F. Chalupetzky, Cellobogen um 1940 - Frosch
F. Chalupetzky, Cellobogen um 1940 - Frosch
Spitze
Spitze
Inventarnr.: B321
Herkunft: Dinkelsbühl
Erbauer: F. Chalupetzky
Bodenlänge: 82,9 g
Jahr: 1940 circa
Klang:

Deutscher Cellobogen von Franz Chalupetzky

In der renommierten Dinkelsbühler Werkstatt von Franz Chalupetzky wurde in den 1940er Jahren dieser hochwertige Cellobogen aus Fernambukholz gebaut, der Chalupetzkys Original-Stempel auf der Stange oberhalb des Frosches trägt. Der bei 24,2 cm gemessene Schwerpunkt des insgesamt 71,6 cm langen, leicht in der Hand liegenden Bogens wird als sehr mittig empfunden, sein Gesamtgewicht beträgt 82,9 g. Die runde Stange endet in einem elegant gestalteten, langgezogenen Kopf; der neusilbermontierte Ebenholzfrosch ist mit einem Perlmuttauge, einem weißen Perlmuttschub und einem dreiteiligen Beinchen hübsch ausgestattet. Unsere Geigenbauer haben den bestens erhaltenen Cellobogen gründlich aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schönbacher Geige von Wenzel Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903
  • 3/4 - französische JTL 3/4 Geige
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Deutsche Meisterbratsche Nr. 19, Markneukirchen / Erlbach, 1989
  • Roger François Lotte, feiner französischer Geigenbogen
  • Charmante antike französische Violine nach Antonio Stradivari
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen von Karl Heinz Richter - Silber
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)