Suche:
corilon violins
pId4
Feiner französischer Geigenbogen, für P. Serdet - Frosch
Feiner französischer Geigenbogen, für P. Serdet - Frosch
Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet - Kopf
Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet - Kopf
Inventarnr.: B807
Herkunft: Frankreich
Erbauer: Unbekannt
Gewicht: 60,2 g
Jahr: 1900/1920
Klang: Warm, groß, klar, aktiv

Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet

Zweifellos in Frankreich wurde im frühen 20. Jahrhundert dieser feine, und spieltechnisch sowie klanglich sehr empfehlenswerte französische Violinbogen für das Haus Paul Serdet gefertigt, dessen Stempel "P. Serdet" er auf der Stange über dem Frosch trägt, ein Haus, welches seine Bögen nur aus bester Herkunft, unter anderem auch von Victor Fetique und Claude Thomassin bezog, um sie mit dem eigenen P. Serdet Stempel zu versehen. Die starke, runde Stange weist eine sehr gute Stärkenverteilung und eine hohe Spannkraft auf, sodaß sich das Gesamtgewicht des Bogens perfekt verteilt und leicht in der Hand liegt, mit mittig empfundenen Schwerpunkt, auf einer Gesamtlänge von 74,1 cm. Ein kraftvoller, aktiver Bogen mit gleichzeitig sehr guten Sprungeigenschaften. Auch dieser feine französische Violinbogen, wahrscheinlich Pariser Herkunft, überzeugt mit besten Spieleigenschaften, für die der französische Bogenbau berühmt ist. Der Ebenholzfrosch ist silbermontiert mit Pariser Auge ausgestattet. Als beste Wahl erweist sich der spielfertige, kräftige und aktive Geigenbogen durch den grossen, edlen Klang, ein heller, strahlender, abgerundeter Ton mit typisch französischem Charakter.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de l'air", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet